Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Marktbearbeitungskonditionen

bilden eine handelsgerichtete Konditionen­art im Rahmen der Konditionenpolitik ei­nes Herstellerunternehmens. Sie knüpfen an besondereMarktbearbeitungsaktivitätendes Handelspartners für den jeweiligen Herstel­ler an und haben traditionelle handelsgerich­tete Funktions- oder Stufenrabatte weitge­hendersetzt. Marktbearbeitungskonditionen lassen sich in zwei Gruppen gliedern: - Konditionen für die dauerhafte, reguläre Marktbearbeitung des Handelspartners zugunsten eines Herstellers. Dazu gehö­ren z.B. Listungsvergütungen und Sor­timentsrabatte. Listungsvergütungen werden als einmalige oder bei jedem Warengeschäft anfallende Preismodifika­tionen für das Führen eines Herstellerarti­kels im Sortiment des Handelspartners gewährt. Sortimentsrabatte erhalten jene Abnehmer, die das komplette Hersteller­sortiment einer W arengruppe führen. Ne­ben den o.g. Konditionen sind auch Re­galmieten (Plazierungsvergütungen) in diese Konditionenart einzureihen. - Konditionen für eine zeitlich befristete, vorübergehend speziell gestaltete Markt­bearbeitung des Handelspartners zu­gunsten eines Herstellers im Rahmen von Verkaufsförderungsaktionen („Aktions­konditionen“). Dazu gehören Aktionsra­batte, Werbekostenzuschüsse, Rabatte bei Teilnahme eines Herstellers an einer Börse des Elandelspartners (Börsenrabatt), Prä­mien für Sonderplazierung der Hersteller­ware u. a.m. Insbesondere Aktionskonditionen werden nicht nur als prozentualer, sondern auch als absoluter Geldbetrag per Rechnungsabzug verrechnet oder mittels separater Geldzu­wendung an den Handelspartner ausgegli­chen. Während die Konditionen für die dau­erhaft angelegte Marktbearbeitung i. a. in Jahresgesprächen verhandelt werden, sind die Aktionskonditionen häufig Gegenstand der jeweiligen ad hoc-Gespräche. Eine Über­prüfung der vom Handelspartner absprache­gemäß übernommenen Sonderleistungen im Rahmen der Marketingaktivitäten erfolgt mittels Store-Checks, Plazierungskon- trollen, Insertionsnachweisen u. ä.

Literatur:  Keller, D., Herstellerkonditionen und Handelsleistungen. Theoretische Grundlagen und Ansatzpunkte einer Systemgestaltung, Frankfurt a. M. u.a. 1991. Steffenhagen, H.; Keller, D., Herstellerkonditionen und Handelsleistung, in: Trommsdorff, V. (Hrsg.),Handelsforschungl989, Wiesbaden 1989, S. 79-89.

Vorhergehender Fachbegriff: Marktauswahl | Nächster Fachbegriff: Marktbearbeitungsstrategie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Verrechnungspreise duale | produktive Faktoren | Durchschnittsverfahren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon