Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Marktorganisationen

, gemeinsame (GMO). Begr. f. d. gemeinsamen Interventionsstellen der EG i. S. d. MOG. Sie bilden ein System der Marktordnung für Agrarprodukte; die Marktordnungswaren. Die GMO regeln den Binnenhandel innerhalb und zwischen den Mitgliedstaaten sowie den Außenhandel der EG und z. T. auch die Produktion. Die Regelungen für bestimmte Produkte oder Produktgruppen sind im Einzelnen — den Marktverhältnissen und Versorgungsbedürfnissen entsprechend — unterschiedlich. Am bedeutsamsten sind die GMO mit ständiger Intervention zur Aufrechterhaltung eines festgesetzten Preisniveaus. Hierzu setzt die EU-Kommission periodisch (meist jährlich) Richtpreise fest. An diesen soll sich die Erzeugung orientieren. Sie bilden auch die Grundlage für Interventionsmaßnahmen (Ankauf, Abgabe und Verwertung von Marktordnungswaren durch innerstaatliche Stellen, Subventionierung der privaten Lagerhaltung, Exportsubventionen u.a.). Für die Einfuhr in die EG werden sog. Schwellenpreise („Einschleusungspreise” = Richtpreis für den Übergangsgrenzort der EG) festgesetzt. Auf niedrigere Einfuhrpreise wird eine sog. -~ Abschöpfung erhoben. Die Preisregulierung wird durch eine Abnahmeverpflichtung der Interventionsstellen zum Richtpreis bewirkt. Die übrigen GMO enthalten Regelungen der Produktionsförderung durch Maßnahmen organisatorischer Art (Erzeugerverbände, Vermarktungseinrichtungen, Standardisierung u. Ä.) und durch Subventionen. Soweit wegen Überproduktion der Gemeinschaft Exportsubventionen gezahlt werden müssen, ist die Produktion quotenmäßig auf die Mitgliedstaaten verteilt. Das System der EG-Agrarmarktordnung wird durch einheitliche, mit EG-Verordnungen festgesetzte Qualitäts- und Vermarktungsnormen sowie durch organisatorische Maßnahmen zur Erzeugungs- und Marktbeobachtung ergänzt. Für den EG-Binnenhandel enthalten alle GMO ein generelles Verbot von Zöllen, Abgaben, Kontingenten und sonstigen Handelsbeschränkungen.

Vorhergehender Fachbegriff: Marktorganisation | Nächster Fachbegriff: Marktorientierte Verrechnungspreise



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Treuhandliquidationsvergleich | Erweiterungsbedarf | interaktionistische Führungstheorie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon