Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Normalform eines Spiels

Die Grundkonfigura­tion der statistischen oder mathematischen Entscheidungstheorie ist eine Situation, in der zwei Personen jeweils eine Entscheidung tref­fen und in der diese beiden Entscheidungen zu einer bestimmten Konsequenz führen. In der Spieltheorie werden die Personen in einer sol­chen Situation Spieler (players) genannt, in der Entscheidungstheorie spricht man von Entschei­dem (decision makers) oder Aktoren (actors). Manchmal wird die entscheidende Person als ein komplexes, vielfältige Interessen verkörperndes Gebilde verstanden, etwa als eine Nation oder eine Gesellschaft, meist jedoch als reales oder ideales Individuum. Die Personen werden oft mit PA und PB bezeichnet. PA ist der Protagonist, PB der Mitspieler (coplayer), Konkurrent (competitor) oder Opponent (opponent) von PA.





















Es seien a,, a2,..., am Alternativen für PA und b1, b2..., bn die möglichen Handlungsalterungsalter­nativen für PB. PA kann eine - und nur eine - der m Möglichkeiten wählen und ebenso kann PB ei­ne und nur eine der n Möglichkeiten wählen, wo­bei jede der möglichen Entscheidungen mit der gleichen Leichtigkeit getroffen werden kann. Un­terschiede der Anstrengung und Mühe bei der Entscheidung bzw. der Realisierung einer Ent­scheidung können als Aspekt der sich ergeben­den Konsequenz in die Formalisierung der Situa­tion miteinbezogen werden.
Man bezieht sich auf die a; als potentielle Wahlen von PA und bezeichnet sie als Optionen (options) oder Alternativen (alternatives). Als Entschei­dung (decision) oder Wahl (choice) eines Prot­agonisten PA bezeichnet man das Ergebnis eines Wahlakts, d.h. eine spezielle gewählte a. Spricht man von möglichen, potentiellen oder verfügba­ren Entscheidungen oder Wahlen, so bezieht man sich stets auf Optionen bzw. Alternativen. Im allgemeinen wäre es für PA vorteilhaft, die Entscheidung von PB zu kennen, bevor er selbst entscheidet; und für PB gilt das ebenfalls. Nimmt man jedoch an, dass PA und PB sich zu ihren jeweiligen Entscheidungen ohne vorherige Kennt­nis der Wahl des anderen entschließen müssen, so beschreibt die Formalisierung die Normalform eines Spiels. Da in vielen tatsächlichen Entschei­dungssituationen die Spieler abwechselnd ihren Zug machen, also nicht gleichzeitig entscheiden, könnten die bei der Normalform zugrundegeleg­ten Annahmen als die Anwendbarkeit der Theo­rie einschränkend erscheinen. Jedoch kann ein in der Form abwechselnder Züge zwischen den Personen beschriebenes Spiel - man spricht hier von der extensiven Form eines Spiels - auch in Normalform dargestellt werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Normaler Zuschlagssatz | Nächster Fachbegriff: Normalgemeinkostensätze



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Zeitreihendaten | Pflichtteilsanspruch | TA Luft

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon