Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Offene Gesellschaft (OG), österreichische

(§§ 105 ff öUGB).
(1) Definition: Die OG des neuen Unternehmensgesetzbuches ist die überarbeitete Form der   OHG des mit 31.12.2006 ausser Kraft tretenden öHGB  Handelsrechtsreform, österreichische) und wird definiert als unter eigener Firma geführte gesamthandschaftliche Personenverbindung, deren Mitglieder allesamt Gesellschaftsgläubigem gegenüber unbeschränkt haften (§ 105 Satz I öUGB). Von ihrer Vorgängerin unterscheidet sie sich vor allem dadurch, dass sie fürjede erlaubte Tätigkeit gegründet werden (§ 105 Satz 3 öUGB) kann. Die OG steht damit sowohl zu gewerblichen, beruflichen, sonstigen wirtschaftlichen oder bloss vermögensverwaltenden wie auch zu ideellen Zwecken zur Verfügung.
(2) Rechtsnatur, Gründung: Genau wie die alte Rechtsform der   OHG ist auch die OG eine Gesamthandschaft. Das Gesetz erklärt die OG ausdrücklich für rechtsfähig (§ 105 Satz 2 öUGB). Die Gründung der OG erfolgt mit formfreiem Abschluss des Gesellschaftsvertrages. Als rechtsfähige Gesellschaft entstanden ist sie aber erst nach Anmeldung zum   Firmenbuch, die zwingend vorzunehmen ist (§§ 106, 123 öUGB). Sowohl natürliche als auch juristische Personen (AG,   GmbH,   Genossenschaft etc.) und Gesamthandsgesellschaften (OG,   KG) dürfen Gesellschafter der OG sein. Die   Firma der OG kamt Personen-, Sach- oder Fantasiefirma sein oder sich an die Geschäftsbezeichnung anlehnen, hat jedoch zvvingend den Zusatz „Offene Gesellschaft” bzw. „OG” zu enthalten. Ist keiner der unbeschränkt haftenden Gesellschafter eine natürliche Person, muss dies in der Firma ersichtlich gemacht werden (§ 19 öUGB). Die Namen anderer Personen als persönlich haftender Gesellschafter dürfen in die Firma nicht aufgenommen werden (§ 20 öUGB). Wird in Form der OG eine freiberufliche Tätigkeit betrieben, ist in die Firma ein Hinweis auf den ausgeübten freien Beruf aufnehmen. Auch kann dann anstelle des Zusatzes „OG” die Bezeichnung „Partnerschaft” geführt werden (§ 19 öUGB).

Literatur: Dehn, Wilma, UGB. Das neue Unternehmensgesetzbuch, Manz Verlag (2006); Dehn/Krejci (Hrsg.), Das neue UGB. SWK-Sonderheft, Linde Verlag (2005); Krejci, Heinz, Handelsrecht, 3. Auflage, Manz Verlag (2005); Krejci, Heinz, Gesellschaftsrecht, Band I: Allgemeiner Teil und Personengesellschaften, Manz Verlag (2005); Schummer, Gerhard, Personengesellschaften, 6. Auflage, Orac-Rechtsskriptum, Verlag LexisNexis ARD Orac (2006). Weiterführende Informationen siehe auch Quellenverzeichnis (Bücher, Zeitschriften und Internetadres­sen) beim Stichwort „ Gesellschaftsformen, österreichische”.

Vorhergehender Fachbegriff: offene Fragen | Nächster Fachbegriff: Offene Gewinnrücklagen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Erwartungswertmethode | Kapitalgeber | Investitionszuschuss

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon