Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

postkeynesianische Theorie

Neo-keynesianische Theorie  postkeynesianische Verteilungstheorie nachfrageorientierte Theorie, die auf dem Grundmodell von Nicholas KALDOR (1955/56) basiert und für die typisch ist, dass die Verteilung von den Ausgabeentscheidungen der Unternehmer über Konsum und Investition abhängt. Das Grundmodell von KALDOR besteht (in realen Größen ausgedrückt) aus einer Definitionsgleichung L = Y - P und einer Gleichgewichtsbedingung I = sLL + sUP. Y = Volkseinkommen, L = Lohneinkommen, P = Profiteinkommen, I = Investition, sL und s, = Sparneigungen der beiden Einkommensempfängergruppen. In diesem Zwei-Klassen-Modell bezieht jede Klasse eine eigene Einkommensart. Profitempfänger sind mit den Unternehmern identisch. Die Kombination beider Gleichungen ergibt die Verteilungsgleichung:
postkeynesianische Theorie Bedingung für die Stabilität des Gleichgewichts ist, dass sp > sL. Da gleichzeitig I/Y = S/Y sein muß, impliziert diese Bedingung, dass sp > I/Y > sL. Aus der Umformung der Verteilungsgleichung ist ersichtlich, dass bei Geltung von sp > s die Unternehmer ihren Profitanteil durch die Vergrößerung ihres Konsums erhöhen können (widow\'s cruse). Vorausgesetzt wird außerdem, dass die Beziehungen zwischen Investitions- und Profitquote nicht zirkular sind. Die Größe Y ist das von der Angebotsseite vorgegebene Vollbeschäftigungseinkommen. Das schließt ein, dass die Reallöhne vollständig beweglich sind. Bei gegebenen Y und gegebenen Sparneigungen kommt es auf die durch die Unternehmer getätigten Investitionsausgaben an, ob sie ihren Profitanteil erhöhen können. Eine der wichtigsten Erweiterungen des KALDOR-Modells erfolgte durch Luigi L. PASINETTI (1962). Er berücksichtigte, dass die Arbeitnehmer durch ihre Ersparnis Vermögen bilden, aus dem sie Profiteinkommen beziehen. Unter der Voraussetzung, dass die Arbeitnehmer aus diesem Profiteinkommen ebenfalls mit der Rate sp sparen, ändert sich nichts an den Modellergebnissen. Die KALDOR-Gleichung kann in ihrer bisherigen Form beibehalten werden: Das Zwei-Klassen-Modell ist zu einem ausschließlichen Modell für zwei Einkommensarten geworden. Sparen dagegen die Arbeitnehmer aus ihren Profiteinkommen mit der gleichen Sparrate wie aus ihrem Lohneinkommen, dann wird das Modell zu einem reinen Zwei-KlassenModell mit den Sparraten sA und sK einer Arbeitnehmer- und einer Kapitalistenklasse. Die bisherige Form der KALDORGleichung gilt jetzt ausschließlich für den Profitanteil der Kapitalisten:
postkeynesianische Theorie Der gesamtwirtschaftliche Profitanteil ergibt sich dann als
postkeynesianische Theorie
postkeynesianische Theorie Es läßt sich zeigen, dass im Wachstumsgleichgewicht, in dem keine Veränderungen der Vermögensanteile mehr eintreten, die gesamtwirtschaftliche Profitquote unabhängig von der Sparrate der Arbeitnehmer wird. Sie hängt außer von der Investitionsquote nur noch von der reziproken Sparrate der Kapitalistenklasse ab (PASINETTI-Paradoxon). Literatur: Ramser, H.J. (1987). Bartmann, H. (1981). Külp, B. (1981)

Vorhergehender Fachbegriff: Postkäufer-Liste | Nächster Fachbegriff: Postkeynesianismus



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kooperation in kooperativen Gruppen | Union d’Assureurs des Credits et des Investissements Internationaux | Anlageberatung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon