Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Volkseinkommen

Summe der Erwerbs- und Vermögenseinkommen (Löhne, Gehälter, Mieten, Pachten, Zinsen, Gewinne usw.), die in einer bestimmten Periode den Inländern letztlich zugeflossen sind (Inländerkonzept). Das Volkseinkommen ist mit dem Nettosozialprodukt zu Faktorkosten bzw. Inländereinkommen identisch und stellt eine der zentralen Grössen des Volkswirtschaftlichen Rechnungswesens dar. Volkseinkommen 1 Ab 1988 vorläufiges Ergebnis. Quellen: Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Statistisches Jahrbuch 1991 für die Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart, Mainz, 1991, S. 628. Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Fachserie 18, Volks- wirtschaftliche    Gesamtrechnungen,  Reihe 1.3, Konten und Standardtabellen 1990, Hauptbericht, Wiesbaden 1991, 5.166. Jahr\'         Mio. DM   in % des Volkseinkommens 1960         240 110         60,1              39,9 1965         358 450         65,3              34,7 1970         530 400         68,0              32,0 1975         800 570         74,2              25,8 1980      1 139 580         75,8              24,2 1985      1 406 770         73,0              27,0 1986      1 497 550         72,1              27,9 1987      1 550 000         72,6              27,4 1988      1 635 540         71,5              28,5 1989      1 734 320         70,4              29,6 1990      1 871 450         70,2              29,8   Deutschland wird das Volkseinkommen im Rahmen der Verteilungsrechnung in (Brutto-)Einkommen aus unselbständiger Arbeit und (Brutto-)Einkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögen untergliedert; in der Verwendungsrechnung ergibt es sich aus --Bruttosozialprodukt zu Marktpreisen minus Abschreibungen minus indirekten Steuern (bereinigt um die Subventionen) und in der Entstehungsrechnung entspricht es der Summe der Nettowertschöpfungen aller inländischen Produktionsbereiche zuzüglich der von Inländern aus dem Ausland bezogenen Faktoreinkommen abzüglich der von Ausländern im Inland erworbenen Faktoreinkommen. Die Bestimmungsgründe des Volkseinkommens werden in der theoretischen Volkswirtschaftslehre untersucht (Einkommens- und Beschäftigungstheorie).         Literatur: Brümmerhoff, D., Gesamtwirtschaftliches Rechnungswesen, 2. Aufl., Köln 1982. Haslinger, F., Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 4. Aufl., München, Wien 1986. Stobbe, A., Volkswirtschaftslehre I, Volkswirtschaftliches Rechnungswesen, 6. Aufl., Berlin u. a. 1984.

 Nationaleinkommen

(Sozialprodukt)
Mit Volkseinkommen bezeichnet man die Summe aller Einkünfte in einer Volkswirtschaft innerhalb einer bestimmten Periode. Dazu gehören das Inlands- und das Auslandseinkommen von Inländern, jedoch nicht das Inlandseinkommen von Ausländern. Das Volkseinkommen ist eine Größe in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.
Siehe auch: Bruttosozialprodukt

Syn. f. Nettonationaleinkommen (früher Nettosozialeinkommen) oder Nettonationalprodukt (früher Nettosozialprodukt) zu Faktorkosten. Das V. ist die Summe aller Erwerbs- und Vermögenseinkommen, die Inländern in einer Rechnungsperiode zufließen. Es umfasst also das von Inländern empfangene Arbeitnehmerentgelt (das Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit) sowie die Unternehmens- und Vermögenseinkommen (die Bruttoeinkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögen); Letztere fließen Selbstständigen, Arbeitnehmern und öffentlichen Haushalten zu. S. Gesamtwirtschaftliche Verteilungsrechnung.

Vorhergehender Fachbegriff: Volkseigentum | Nächster Fachbegriff: Volksvermögen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Warrents | Aufpreis | MBI

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon