Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Wachstumsgleichgewicht

(Expansionsgleichgewicht, steady state, golden age, balanced growth) zentraler Begriff der Wachstumstheorie. Wachstumsgleichgewicht impliziert, dass im Wachstumsprozess die Vollbeschäftigung der Arbeitskräfte und Arbeitsplätze bei Konstanz der Wachstumsraten aller Variablen und der funktionellen Verteilung des Volkseinkommens realisiert ist. Wächst die Anzahl der Arbeitskräfte und damit die der nachgefragten Arbeitsplätze mit konstanter positiver Rate, so erfordert Wachstumsgleichgewicht, dass die Anzahl der angebotenen Arbeitsplätze mit der gleichen Rate wächst wie die der Arbeitskräfte. Ist die Kapitalintensität, die Pro-KopfKapitalausstattung, im Wachstumsprozess konstant, so verlangt also Wachstumsgleichgewicht, dass der Kapitalstock mit der gleichen Rate wächst wie die Anzahl der Arbeitskräfte. Steigt die Kapitalintensität, die Kapitalausstattung je Arbeitsplatz, im Wachstumsprozess mit konstanter Rate, so verlangt Wachstumsgleichgewicht, dass der gesamtwirtschaftliche Kapitalstock mit der Summe der Wachstumsraten von Arbeitsplätzezahl und Kapitalausstattung je Arbeitsplatz steigt. Dies impliziert, dass die Kapitalnachfrage, die reale Investition, mit konstanter Rate wächst. Also muss auch das Kapitalangebot, die reale Ersparnis, mit dieser Rate wachsen. Bei Konstanz der Sparquote steigt die Ersparnis im Wachstumsprozess mit der gleichen Rate wie das Volkseinkommen. Im Wachstumsgleichgewicht wachsen also Volkseinkommen, Konsum, Investition und Kapitalstock mit derselben Rate, und diese Gleichgewichtswachstumsrate ist gleich der Summe der Wachstumsraten von Arbeitsplätzezahl und Kapitalausstattung je Arbeitsplatz. Im Wachstumsgleichgewicht stimmen also die Wachstumsraten von realem Volkseinkommen und Kapitalstock überein, und dies impliziert gleiche Wachstumsraten von Kapitalintensität, d.h. Pro-Kopf-Kapitalausstattung, und —Arbeitsproduktivität, d.h. realem Pro-Kopf-Einkommen. Mit anderen Worten: Wachstumsgleichgewicht erfordert Harrod-Neutralität des —technischen Fortschritts. Wachsen Kapitalintensität, Arbeitsproduktivität und Reallohnsatz mit der gleichen Rate, so bleibt die funktionelle Einkommensverteilung, die Aufteilung des Volkseinkommens auf Lohn- und Gewinn- bzw. Zinseinkommen, im Wachstumsprozess konstant. Wachstumsgleichgewicht impliziert also Konstanz der Wachstumsraten aller Variablen, Vollbeschäftigung der Arbeitsplätze und Arbeitskräfte und Konstanz der funktionellen Verteilung des Volkseinkommens.                    Literatur: Rose, K., Grundlagen der Wachstumstheorie, 6. Aufl., Göttingen 1991.

Vorhergehender Fachbegriff: Wachstumsfunktionen | Nächster Fachbegriff: Wachstumsgrenzen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Strategische Marktforschung | Abgang | mathematische Planungsrechnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon