Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Wachstumsgrenzen

Siehe auch: Grenzen des Wachstums

angenommene Endpunkte des wirtschaftlichen Wachstumsprozesses. In der Stagnationstheorie werden einerseits Produktions-, andererseits Konsum- und Investitionsbarrieren diskutiert. Die Existenz von langfristigen Produktionsschranken wird mit der begrenzten Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen und mit den begrenzten Möglichkeiten erklärt, die knappen Ressourcen durch andere zu ersetzen oder die Ressourcenintensität der Produktion zu senken. Der klassische Malthusianismus unterstellt gegebene Grenzen der Nahrungsproduktion und damit der Bevölkerungszahl, die auf Dauer ernährt werden kann. Dabei werden die Möglichkeiten zur Erhöhung der Boden-und der Arbeitsproduktivität in der Landwirtschaft weit unterschätzt. Der Neomalthusianismus übernimmt die Hypothese gegebener Grenzen der Nahrungsproduktion, die dem Wachstum der Weltbevölkerung und der Weltproduktion ein vorhersehbares Ende setzen. Schranken des Wachstums werden aber auch in der Endlichkeit der Rohstoffvorräte und in der begrenzten Kapazität der natürlichen Umwelt gesehen, Schadstoffe aufzunehmen, die als Nebenprodukte der industriellen Erzeugung anfallen. Solche Positionen werden vom Club of Rome in der Studie "Die Grenzen des Wachstums" oder in den späteren Publikationen "Planspiel zum Überleben" oder "Global 2000" vertreten. Wie im klassischen Malthusianismus werden die Möglichkeiten, Boden- und Arbeitsproduktivität in der Landwirtschaft stetig zu erhöhen, knappe Rohstoffe durch weniger knappe zu ersetzen und die Rohstoff- ebenso wie die Schadstoffintensität der Produktion stetig zu senken, in den neomalthusianischen Szenarien weit unterschätzt. Skepsis ist auch gegenüber der Hypothese am Platz, dem wirtschaftlichen Wachstum sei durch langfristige Konsumschranken eine Grenze gesetzt. Dabei wird einerseits auf das Ende des Bevölkerungswachstums, andererseits auf Sättigungsphänomene abgestellt. Wachsen weder die Anzahl der Konsumenten noch der ProKopf-Konsum, so sind der Konsumgüterproduktion absolute Grenzen gesetzt. In der Tat ist das Bevölkerungswachstum in vielen Industrieländern in eine Stagnation oder gar in eine Bevölkerungsschrumpfung umgeschlagen. Der Pro-Kopf-Konsum dagegen zeigt keinerlei Stagnationstendenz. Er wächst bislang mit der gleichen Rate wie das Pro-Kopf-Einkommen, und diese langfristige Konstanz der Konsumquote lässt den Gesamtkonsum auch bei sinkender Konsumentenzahl steigen, wenn die Wachstumsrate des Pro-Kopf-Einkommens grösser als die Schrumpfungsrate der Bevölkerungszahl ist. Der technische Fortschritt erweitert und verbessert nicht nur die Produktions- sondern auch die Konsumspielräume. Die stetige Einführung neuer Konsumgüter und Konsumaktivitäten verschiebt immer wieder die Sättigungsgrenzen. Erst das Ende des technischen Fortschritts würde definitive Produktions- und Konsumschranken entstehen lassen.     Literatur: v. Nussbaum, H. (Hrsg.), Die Zukunft des Wachstums, Düsseldorf 1973. Simon, J. L., Global Confusion, 1980, A Hard Look of the Global 2000 Report, The Public Interest Number 62, Winter 1981, S. 3 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Wachstumsgleichgewicht | Nächster Fachbegriff: Wachstumsmodell



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : FRAP | Personalbedarf | Option

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon