Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Staatsmonopolkapitalismus

(= Stamokap) auf Wladimir I. LENIN zurückgehende Theorie, die zunächst in den sozialistischen Ländern (speziell DDR), später aber auch in der BRD und Frankreich weiterentwickelt wurde. Der Begriff Staatsmonopolkapitalismus bezeichnet danach die letzte, »absterbende« Phase, in die der Kapitalismus seit dem
1. Weltkrieg eingetreten ist. Von außen durch das Entstehen sozialistischer Staaten und den Zusammenbruch der Kolonialimperien in seinem Aktionsraum beschränkt, ist das kapitalistische System ab diesem Zeitpunkt durch eine zunehmende Monopolisierung gekennzeichnet: Konkurrenzunternehmen werden von Monopolen (Angebotsmonopol) abgelöst. Deren Größe und die sich beschleunigende technische Entwicklung lassen sie in systemgefährdender Weise auf Grenzen der Aufnahmefähigkeit des Marktes stoßen (erst auf dem Markt entscheidet sich, ob das Produzierte auch absetzbar ist). Damit ihre objektive Überlebtheit beweisend, sind sie auf das Eingreifen des Staates angewiesen. Zur Minderung des gestiegenen Risikos ist dieser genötigt, Garantien zu bieten, die ein planmäßigeres Produzieren erlauben (Krisenmanagement, Schaffung von Märkten mit Absatzgarantie z.B. im Rüstungsbereich, Sozialisierung von Verlusten, Übernahme von Kosten für betriebliche Forschung und Entwicklung etc.). Damit werden in das kapitalistische System Momente der Vorwärtsregelung aufgenommen (Planung), die zwar nicht ihrem Inhalt, wohl aber ihrer Form nach fortschrittlich sind. Weil sich innerhalb des Kapitalismus über ihn hinausweisende Formen entwickelt haben, wird daraus z.T. eine Theorie vom friedlichen Übergang zum Sozialismus abgeleitet: Die Arbeiterklasse kann, mit Teilen des von den Monopolen bedrohten Bürgertums verbündet (Volksfrontstrategie), auf demokratischem Wege Einfluss auf den Staatsapparat gewinnen und die in ihm schon angelegten fortschrittlichen Formen nutzen und ausbauen. Kritisiert wird in der Literatur zur Stamokap-Theorie a) die Auffassung vom Staat als neutrales, ohne vorherige Änderung der ökonomischen Machtverhältnisse für die Ziele der Arbeiterklasse verwendbares Herrschaftsinstrument; b) die angenommene Interessenidentität zwischen Arbeiterklasse und Teilen des Bürgertums; c) die Interpretation des staatlichen Intervenierens als über das kapitalistische System hinausweisendes Element; d) die mechanistische Auffassung vom Absterben des Kapitalismus, die eine Leeerformel darstellt, solange die wie auch immer gefaßte objektive Überlebtheit des Systems keine Entsprechnung im Bewußtsein der Arbeiterklasse findet. Literatur: Ebbighausen, R. (1974). Wirth, M. (1972). Wygodski, S.L. (1972). Boccara, P. (1971)

Vorhergehender Fachbegriff: staatsmonopolistischer Kapitalismus | Nächster Fachbegriff: Staatsquote



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Buchgeldschöpfungsmultiplikator | Sichtvermerk | Verbraucherverhalten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon