Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

stochastischer Fall

(Entscheidung unter Risi­ko): Bei den Entscheidungen bei unvollkomme­nen Informationen unterscheidet man in der Entscheidungstheorie zwischen Entscheidun­gen unter Risiko und - Entscheidungen unter Unsicherheit. Charakteristikum der Entscheidun­gen unter Risiko ist es, dass die Auswirkungen solcher Entscheidungen mit Hilfe der vorhande­nen Informationen nicht genau vorauszubestim­men sind, weil sich insgesamt mehrere subjekti­ve oder objektive Wahrscheinlichkeiten für das Eintreten der einzelnen denkbaren Auswirkun­gen (Umweltzustände) angeben lassen. Den­noch liegen genügend Informationen vor, die es gestatten, die Wahrscheinlichkeiten der Realisie­rung möglicher Auswirkungen oder Erwartungen anzugeben. Dabei spricht man von subjektiven Wahrscheinlichkeiten, um die auf Ansichten, Mei­nungen, Vermutungen, Schätzungen, Expertisen usw. beruhenden Schätzungen über die Eintritts­wahrscheinlichkeit von Auswirkungen zu be­zeichnen, von objektiven Wahrscheinlichkeiten, um Schätzungen zu bezeichnen, die entweder auf mathematisch-statistischen Berechnungen oder auf intersubjektiv überprüfbaren und jeder­zeit wiederholbaren Tests beruhen.
Der Protagonist PA trifft eine Entscheidung unter Risiko, wenn er sich der Wahrscheinlichkeiten der verschiedenen für PB möglichen Alternativen bewußt ist. PB wird in einer solchen Situation im allgemeinen eher als Natur denn als Mitspieler interpretiert.
In einer Entscheidungssituation unter Risiko kann jede der Optionen, die PA hat, als eine Art Glücksspiel (gamble) oder als Wette oder Lotte­rie verstanden werden. In der Entscheidungs­theorie ist ein solches Spiel um Geld als eine Handlungsalternative definiert, bei der die Wahr­scheinlichkeiten der möglichen Konsequenzen bekannt oder zumindest kalkulierbar sind; die Al­ternativen bei Spielen wie etwa Roulette führen mit bestimmten bekannten Wahrscheinlichkeiten zu Konsequenzen bzw. Auszahlungen und stel­len daher im entscheidungstheoretischen Sinne Glücksspiele dar.
Es sind verschiedene Verfahren der Entschei­ dungsfindung unter Risiko entwickelt worden. Zu den bekanntesten Techniken gehören die Metho­de des Entscheidungsbaums, - Markov-Pro­zesse, die Monte-Carlo-Simulation und die - Warteschlangentheorie. Die meisten Proble­me im - Management sind entweder Entschei­dungsprobleme unter Risiko oder unter Unsicher­heit.

Vorhergehender Fachbegriff: stochastische Prozesse | Nächster Fachbegriff: Stochastischer Prozeß



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Deutsche Rechnungslegungsstandards (DRS) | London Marine Insurance Company Market (LMTCM) | Symbolische Wahrnehmung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon