Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

WEITZMAN-Plan

nach Martin L. WEITZMAN benanntes wirtschaftspolitisches Konzept, das darauf abzielt, die in den 80er Jahren in den westlichen Industriestaaten vorherrschende Arbeitslosigkeit durch Einführung einer spezifischen Form der Ertragsbeteiligung der Arbeitnehmer zu beseitigen. WEITZMAN geht davon aus, dass der Abbau der Arbeitslosigkeit v.a. durch mangelnde Flexibilität der Löhne (Starrheit nach unten) behindert wird. Zur Wiedergewinnung der Flexibilität schlägt er vor, die Entlohnung in zwei Teile aufzuspalten, nämlich in eine fixe Lohnsatzkomponente wf und eine variable, auf betrieblicher Gewinnbeteiligung beruhende w° = an (rt = Gewinn pro Kopf). Die fixe Komponente wf und die Höhe des Gewinnanteils der Arbeitnehmer a werden von den Tarifpartnern ausgehandelt, wobei wf geringer als der Gleichgewichtslohn bei Vollbeschäftigung w* sein soll. In diesem System hat die zusätzliche Einstellung eines Arbeitnehmers zur Folge, dass die Gewinnzahlungen an die bereits beschäftigten Arbeitnehmer und damit der Gesamtlohnsatz (wf+w°) durch die Beschäftigungsausweitung reduziert werden. Die gewinnmaximale Faktor-nachfrage orientiert sich lediglich an der fixen Lohnsatzkomponente und fahrt bei wf < w* zur Vollbeschäftigung. Es besteht darüber hinaus ständig ein Nachfrageüberschuß, so dass exogene Schocks am Gütermarkt meist ohne Beschäftigungswirkun*en bleiben; lediglich das Ausmass der Uberschußnachfrage variiert. Da die Gewinnbeteiligung wie eine Gewinnsteuer wirkt und nicht überwälzt werden kann, sind auch keine negativen Preiswirkungen zu erwarten. Die vorgeschlagene Umwandlung des Entlohnungssystems wird allerdings erschwert, da die wesentlichen positiven Effekte von den Gewinnbeteiligungsunternehmen nicht internalisiert werden können. Der WEITZMAN-Plan hat zunächst ein breites und vielfach positives Echo gefunden. Sowohl die Einschätzung der Wirkungsweise als auch die der Durchsetzbarkeit der Änderung des Entlohnungssystems ist aber mittlerweile sehr viel skeptischer geworden. Literatur: Weitzman, M.L. (1987)

Vorhergehender Fachbegriff: Weitverkehrsnetzwerk | Nächster Fachbegriff: WEK



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Marktseitenverhältnisse | Zahlungsmittel | vermaschtes Team

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon