Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

widows cruse

bildhafte Bezeichnung für volkswirtschaftliche Kreislaufzusammenhänge, bei denen eine Gruppe durch ihre Ausgaben die eigenen Einnahmen determiniert; benannt nach dem Ölkrug der Witwe von Zarpath, der biblischer Überlieferung zufolge nicht mehr versiegte, nachdem der wundertätige Prophet ELIA aus ihm gespeist worden war.
widows cruse
1. widow\'s cruse of profits: Von John M. KEYNES (1930) erstmals unter der widow\'s-cruse-Bezeichnung vorgestellter Kreislaufzusammenhang zwischen konsumtiver Gewinnverwendung der Unternehmer und abermaliger Gewinnentstehung. Folgt für den Gewinn P: P = C , + I - SL (widow\'s cruse of profits) Ergänzt man diese Ex-post-Aussage um die auf Michal KALECKI (1942) zurückgehende Ex-ante-Hypothese, dass die Lohnempfänger »ausgeben, was sie verdienen« (SL = 0), so gelangt man zur Feststellung, dass die Profitempfänger »so viel verdienen, wie sie ausgeben«:
widows cruse Profitbestimmung durch Investitionsplanung und Sparverhalten der Profitempfänger selbst ist die von Nicholas KALDOR (1960) formulierte Quintessenz der postkeynesianischen Verteilungstheorie.
2. widow\'s cruse of taxation: Von Kenneth E. BOULDING (1950) so benannter Sachverhalt, dass mit den Steuern auch das Einkommen steigt, aus dem Steuern bezahlt werden. Im Falle einer Nachfragefunktion
widows cruse gilt bei Budgetausgleich (Ge" = TL1) und konstanten Investitionen (die% = 0): dY = d1" Dies ist im Kern das HAAVELMOTheorem mit dem balanced budget multiplier in Höhe von Eins.
3. widow\'s cruse of money stocks: Ebenfalls von BOULDING (1950) beschriebener Zusammenhang zwischen einer durch Änderung der Liquiditätspräferenz ausgelösten Tendenz zum Abbau des Geldbestandes und einer von Zins-, Einkommens- und Preiseffekten getragenen Gegentendenz.
4. widow\'s cruse of banking: Bezeichnung für eine unbegrenzte bankgeschäftliche Geldschöpfung im Wege von aktivischer Kreditvergabe und passivischer Depositenschaffung bzw. Guthabenerrichtung. James TOBIN (1963) weist darauf hin, dass v.a. durch Reserveerfordernisse und Barabzüge »der Krug leerläuft«. In der Literatur finden sich noch manche widow\'s-cruse-Beziehungen (... of Business distribution; ... of imports), die mit den erläuterten einen höchst artifiziellen Charakter gemein haben. F.G.

Vorhergehender Fachbegriff: Widerstandslinie | Nächster Fachbegriff: Wieder Beschaffungspreis



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Procuration | funktionelle Input-Output-Tabelle | Haushaltssystematik (Budgetgliederung)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon