Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Budgetausgleich

Grundsatz der öffentlichen Finanzwirtschaft, der besagt, daß die
Einkommenssumme der Ausgabensumme des öffentlichen Haus­halts entsprechen muß.
Formal ist dieses Kri­terium stets erfüllt; denn Ausgaben können ohne Einnahmen
nicht getätigt werden. Der unter ökonomischen Aspekten wichtige mate­rielle
Budgetausgleich erfordert dagegen eine bestimmte Art der Einnahmengestaltung (Deckungsgrundsätze)
und der Ausgaben­verwendung. In diesem Sinne bedeutet Bud­getausgleich, daß
alle Ausgaben durch Ein­nahmen aus Steuern, Gebühren und Beiträgen sowie
Erwerbseinkünften gedeckt werden.




Grundsatz der öffentlichen Finanzwirtschaft, dass die Summe der geplanten Ausgaben der Summe der ordnungsgemäss geschätzten Einnahmen entsprechen muß. Wird nicht nach Art der Einnahmen und Ausgaben unterschieden, so bedeutet die z.B. im GG enthaltene Forderung der Vorlage eines ausgeglichenen Budgets lediglich, dass die zur Durchführung der geplanten Ausgaben notwendigen Einnahmen auch beschafft werden können (formaler Budgetausgleich). Der für die ökonomischen Wirkungen wichtige materielle Budgetausgleich impliziert dagegen eine bestimmte Art der Finanzierung (Deckungsgrundsätze) und Ausgabenverwendung. Die klassische Forderung nach jährlichem Haushaltsausgleich bedeutet, dass alle Ausgaben unter Verzicht auf Kreditaufnahme durch Einnahmen aus Steuern, Gebühren und Beiträgen zu decken sind und dass eine Verwendung dieser Einnahmen zur Schuldentilgung und Rücklagenbildung ausgeschlossen ist. Ein Budgetdefizit liegt demnach vor, wenn ein Teil der Staatsausgaben (ohne Ausgaben für Schuldentilgung und Rücklagenbildung) durch Kredite von der Zentralbank, aber auch vom Kapitalmarkt finanziert wird. Ein Budgetäberschuss bedeutet, dass ein Teil der Staatseinnahmen (ohne Kreditaufnahme) zur Schuldentilgung oder Rücklagenbildung verwendet wird. Beim zyklischen Budgetausgleich sollen sich Schuldenaufnahme und -tilgung in einem Konjunkturzyklus ausgleichen. Literatur: Kitterer, W., Senf, P. (1980)

Vorhergehender Fachbegriff: Budgetary-Control | Nächster Fachbegriff: Budgetüberschuss



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Regionalkommissionen des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen | Einsatzverfahren | Listing

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon