Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zuverlässigkeit

charakterisiert die Eigenschaft eines technischen Systems (z.B. Maschine, Produktionsanlage), unter definierten umgebungs- und funktionsbedingten Beanspruchungen während einer vorgegebenen Zeitdauer unter Beibehaltung seiner Betriebskennwerte in vorgegebenen Grenzen bestimmten Anforderungen an seine Funktion zu entsprechen. Die Zuverlässigkeit eines Systems ist abhängig von der Zuverlässigkeit seiner Elemente. Daraus ergeben sich beispielsweise folgende Fragen: Wie wird die Systemzuverlässigkeit ermittelt, wenn die Zuverlässigkeiten seiner Elemente bekannt sind? Welche Zuverlässigkeiten sind für die Elemente mindestens zu fordern, damit das System eine bestimmte vorgegebene Zuverlässigkeit besitzt? Wie kann die Zuverlässigkeit des Systems erhöht werden? Siehe auch   Zu­verlässigkeitstheorie. Siehe auch   Operations Research (mit Literaturangaben).

(Reliabilität, Verläßlichkeit, Meßgenauigkeit): Ganz allgemein ist Zuverläs­sigkeit die Fähigkeit eines Forschungsinstru­ments, bei wiederholten Messungen, Beobach­tungen, Erhebungen, Untersuchungen, Ermitt­lungen usw. desselben Sachverhalts dieselben Meßwerte zu ermitteln. Es handelt sich also an­ders als bei der Validität (Gültigkeit) um das Mass der formalen Konstanz der Meßwerte ohne Bezug auf ihre inhaltliche oder theoretische Brauchbarkeit. Zuverlässigkeit ist eine notwendi­ge, aber keineswegs eine hinreichende Bedin­gung für Validität.
Zur Schätzung der Reliabilität von Tests oder Forschungsinstrumenten wird als empirisch be­stimmte Maßzahl der Reliabilitätskoeffizient ver­wendet, der definiert ist als Anteil der wahren Va­rianz s21 an der Gesamtvarianz sT einer Meßwertreihe:


Zuverlässigkeit








Je nach den zur Reliabilitätsmessung eingesetz­ten Verfahren wird in der Testtheorie zwischeu der Paralleltestreliabilität, - Parallelformmethode, der Halbierungsreliabilität,    Halbierungsverfahren, der Zuverlässigkeitsprüfung durch Test-Retest-Verfahren (Wiederholungs­verfahren) bzw. der Analyse ,der Konsistenz über die Trennschärfe oder durch die Vari­anzanalyse unterschieden.
Bei der Zuverlässigkeitsprüfung müssen auch die möglichen Quellen von Fehlern des Mes­sens und insbesondere auch des wiederholten Messens (z.B. Reaktionen des Meßobjekts auf die wiederholten Messungen), - Hawthorne-Ef­fekt, berücksichtigt werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Zuteilungsverfahren | Nächster Fachbegriff: Zuverlässigkeitsnachweis



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Nennwertloses Wertpapier | Übertragungseffekte | Revolvierende Finanzierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon