Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Arbeitsplatzmitbestimmung

Mitwirkung des einzelnen betroffenen Arbeitnehmers oder mehrerer Arbeitnehmer an Entscheidungen ohne die Einschaltung von Repräsentanten (Betriebsrat). Sie wird unterschiedlich interpretiert: (1)  Eine Variante begreift sie als Teil eines basisdemokratischen Modells der Mitbestimmung. Die Interessenartikulation soll am Arbeitsplatz ihren Ausgang nehmen und weiter über Arbeitsgruppe, Abteilung, Betrieb bis zur Unternehmensführung in einem mehrstufigen Mitbestimmungssystem eine Willensbildung von unten nach oben gewährleisten. Wird bzw. wurde in dieser Form sowohl von den Arbeitgebern als auch überwiegend von den Gewerkschaften abgelehnt. Letztere fürchteten eine Schwächung der Mitbestimmung in Betrieb (Betriebsverfassungsgesetz 1972) und Unternehmen (Aufsichtsratsmitbestimmung) wie auch der Gewerkschaftsorganisation selbst. Die Arbeitsplatzmitbestimmung fand partiellen Niederschlag im Betriebsverfassungsgesetz 1972 durch •   die individuellen Mitwirkungs- und Beschwerderechte der Arbeitnehmer (§§ 81-86), •   die Möglichkeit von Abteilungsversammlungen (§ 42 Abs. 2), •   die Möglichkeit, per Tarifvertrag zusätzliche betriebsverfassungsrechtliche Vertretungen der Arbeitnehmer bestimmter Beschäftigungsarten oder Arbeitsbereiche (Arbeitsgruppen) einzurichten (§ 3 Abs. 1 Nr. 1). Weitere Ansätze finden sich in Partnerschaftsbetrieben und in Projekten zur Humanisierung der Arbeitswelt. (2)  Die Arbeitgeberseite interpretiert sie als aktive Beteiligung der Arbeitnehmer an Entscheidungen in ihrem direkten Tätigkeitsbereich; weitergehende Mitbestimmungsforderungen werden abgelehnt. Die Mitbestimmung am Arbeitsplatz soll Mitarbeiter motivieren und dadurch die Produktivität und In- novationskraft der Unternehmen steigern.   Literatur: Fitting, K.IAuffarth, F./Kaiser, HJHei- ther, F., Betriebsverfassungsgesetz, 16. Aufl., München 1990. Vilmar, F., Menschenwürde im Betrieb, Reinbek bei Hamburg 1973.

Vorhergehender Fachbegriff: Arbeitsplatzgestaltung | Nächster Fachbegriff: Arbeitsplatzpotential



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Beobachtereinfluß | Keynes-Effekt | Normenempfehlung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon