Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

arithmetisches Mittel

der weitaus am häufigsten verwendete Mittelwert (Lageparameter). Es sollte sinnvollerweise nur für metrisch skalierte Merkmale (Skala) verwendet werden. Für N Einzelwerte Xi (i = 1, 2,..., N) einer Grundgesamtheit ist das arithmetische Mittel definiert als arithmetisches Mittel   analog ergibt sich das arithmetische Mittel -x- einer Stichprobe von n Einzelwerten X; (i = 1,2,..., n) als arithmetisches Mittel Die Summe der positiven und negativen Abweichungen aller Einzelwerte vom arithmetischen Mittel ist Null. Bei einer Häufigkeitsverteilung, bei der die k verschiedenen Merkmals werte Xj (i = 1, 2,  ..., k) mit den absoluten Häufigkeiten hi (i = 1, 2, ..., k) bzw. mit den relativen Häufigkeiten fi (i = 1, 2, ..., k) vorliegen, erhält man das gewogene arithmetische Mittel für die Grundgesamtheit als arithmetisches Mittel arithmetisches Mittel bzw. analog ergibt sich für die Stichprobe arithmetisches Mittel  bzw. arithmetisches Mittel Bei Vorliegen einer Häufigkeitsverteilung klassifizierter Daten werden die Merkmalswerte Xj (i = 1, 2,..., k) meist durch die Klassenmitten Xi (i = 1, 2,..k) ersetzt.   Literatur: Bleymüller, J./Gehlert, GJGülicher, H., Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, 8. Aufl., München 1992.

Das arithmetische Mittel kommt in betriebswirtschaftlichen Statistiken sehr häufig vor und wird meist als Durchschnitt bezeichnet; z. B. durchschnittlicher Umsatz pro Woche, durchschnitt-licherEinkaufspreis, durchschnittlicher Lagerbestand. zwischen dem einfachen und dem gewogenen arithmetischen Mittel ist zu unterscheiden.

In der Wirtschaftssoziologie: Mittelwert, Summe der Messwerte für eine Variable dividiert durch die Anzahl der Messwerte oder beobachteten Objekte. Das a.e M., wie andere Masse der zentralen Tendenz, dient zur Beschreibung einer Datenmenge. Die Wahl zwischen dem a.n Mittel, arithmetisches und anderen Massen (z.B. Median) ist u.a. von der Art der Verteilung (z.B. extreme Werte in einer Richtung) und dem Skalenniveau abhängig.

Mittelwerte

Die durch die Summe der Merkmalsträger geteilte Summe der Merkmale einer Verteilung

arithmetisches Mittel
(einfaches oder ungewogenes arithmetisches Mittel) bzw.

arithmetisches Mittel
(gewogenes arithmetisches Mittel), wobei die g; die den x, (i = 1, ... N) eindeutig zugeordneten Gewichte darstellen. Dabei sind die Gewichte meist empirische Häufigkeiten, so dass also jeder Merkmalsmodalität als Gewicht die Anzahl ihrer Realisierungen zugeordnet wird.

Statistik

Vorhergehender Fachbegriff: Arithmetischer Mittelwert | Nächster Fachbegriff: ARMA-Prozeß



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Gefahrengemeinschaft | Datendefinitionssprache | Richtlinienplanung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon