Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Auslandsorientierung

innere Disposition von Managern, aufgeschlossen auf Exportanreize zu reagieren. Empirische Studien haben gezeigt, dass Person- lichkeitseigenschaften wie Risikobereitschaft, Flexibilität oder internationale Mobilität im Verbund mit bestimmten Unternehmensmerkmalen (z.B. Produktivität) es erlauben, den voraussichtlichen Exporterfolg eines Unternehmens zu prognostizieren.   Literatur: Müller, S., Die Psyche des Managers als Determinante des Exporterfolges, Stuttgart 1991.

Exportbereitschaft Auslands risiken eine wesentliche Grundlage für das Inter­nationale Marketing bildet die Berücksichti­gung der erhöhten und anders gelagerten Risiken von Auslandsaktivitäten (BERI). Das Internationale Marketing erfordert daher im Rahmen der Auslandsmarkt- forschung die Entwicklung eines angepaßten Risikoprofils. Dieses Risikoprofil soll v. a. da­zu dienen, eine Länderauswahl zu treffen und Markteintritts- sowie auch Marktaustritts- entscheidungen zu begründen (vgl. Abb.). Die Aktions-Risiken im internationalen Marketing beziehen sich zum einen auf die allgemeinen wirtschaftlichen Risiken, die Kurs- und Transfer-Risiken und die Ver­tragsrisiken. Unter strategischen Gesichts­punkten spielt zudem das Substitutions-Ri­siko eine bedeutende Rolle. Die Länderrisiken ergeben sich v. a. aus den politischen und sozio-kulturellen Entwick- lungen und Rahmenbedingungen. Im einzel­nen sind das Entwicklung-Risiko, das Ver­schuldungs-Risiko, die allgemeinen Risiken des politischen Umfeldes sowie das innen- und außenpolitische Risiko zu berücksichti­gen
Auslandsorientierung Für die Einschätzung der Risiken von Aus­landsaktivitäten ist es notwendig, diese für die einzelnen Märkte oder Teilmärkte in der Welt differenziert zu bewerten. Die Aufstel­lung eines solchen Risikoprofils dient als Frühwarnsystem für die Entscheidungs­prozesse der Unternehmen. Gleichzeitig soll damit die Chance zu einer größeren inter­nationalen Beweglichkeit der Marketing­aktivitäten eröffnet werden.

Literatur:  Meissner, H.-G., Strategisches Interna­tionales Marketing, 2. Aufl., Berlin u. a. 1988.

Vorhergehender Fachbegriff: Auslandsniederlassungen | Nächster Fachbegriff: Auslandsposition



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Lieferbindung | Emissionskataster | Kennzahlen, Kennziffern

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon