Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bankakzept

Akzeptkredit, Privatdiskonten
Bankakzept heißt ein Wechsel. der auf eine Bank ausgestellt (gezogen) ist und von ihr angenommen (akzeptiert) wird.


Grundlage des Akzeptkredits der Bank als Form der Kreditleihe. Wechsel mit meist 3-monatiger Laufzeit, den ein bonitätsmässig erstklassiger Bankkunde nach vorheriger Absprache auf seine Bank zieht und den diese akzeptiert (annimmt, mit ihrem Akzept versieht). Der Akzeptkreditnehmer kann das Bankakzept sodann in liquide Mittel verwandeln: Er kann es bei einer anderen Bank diskontieren; i. d. R. wird es allerdings von der Akzept gebenden Bank unmittelbar selbst diskontiert, wodurch dem Kunden ein relativ zinsgünstiger Kredit (die Geld- folgt der Kreditleihe) zur Verfügung steht. Der Kunde verpflichtet sich in einem zweiten Vertrag der Bank gegenüber, den Wechselgegenwert kurz vor Fälligkeit des Wechsels bei der Bank anzuschaffen. Besondere Bedeutung hat das Bankakzept in der Aussenhandelsfinanzierung. Da Akzeptkredite ohne besonderte Besiche-rung und in hohen Beträgen gegeben werden, kommen nur erstklassige Adressen dafür in Frage.

Wechsel, der auf eine Bank gezogen und von ihr akzeptiert (Akzept) ist. Privatdiskonten.

Das Bankakzept ist ein   Wechsel, den ein Bankkunde (Austeller des Wechsels) auf seine Hausbank oder (ausnahmsweise, z.B. bei   Akzeptaldueditiven) auf eine andere Bank zieht. Diese Bank ist Bezogene des Wechsels und nach erfolgter Akzeptleistung auch Akzeptantin des Wechsels. Das Bankakzept (der von der Bank akzeptierte Wechsel) kann vom Bankkunden (Aussteller des Wechsels) zahlungs- und sicherungshalber an einen Lieferanten weitergegeben werden, wobei die Akzeptbank im Aussenverhältnis uneingeschränkt für die Zahlung ihres Bankakzeptes bei Fälligkeit haftet. Im Innenverhältnis belastet die Akzeptbank den Wechselaussteller (den Bankkunden) bei Fälligkeit auf seinem Konto (anders bei  Akzeptakkreditiven). Bankakzepte können von der Akzeptbank oder von einer anderen Bank diskontiert werden. Siehe auch  Akzeptkredit.

Ein Wechsel, der von einem Kunden auf eine Bank gezogen wurde und von dieser akzeptiert ist. Das Bankakzept ist für den Kunden ein Finanzierungsinstrument und stellt zugleich Geldmarkttitel dar.

Bez. für einen von einem Unternehmen auf ein Finanzinstitut gezogenen und von diesem angenommenen Wechsel zur Beschaffung eines kurzfristigen Darlehens. Ein solcher Wechsel ist ein erstklassiges Zahlungsmittel; bedeutsam im Außenhandel. S. Rembourskredit.

Vorhergehender Fachbegriff: Bankaktien | Nächster Fachbegriff: Bankanleihe



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : James Tobin | Mindestdeckungsbeitrag | Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon