Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Beschäftigungsgesellschaft

sollen – insbesondere vor dem Hintergrund der Arbeitsmarktentwicklung (Zweiter Arbeitsmarkt) – die offene Arbeitslosigkeit dadurch begrenzen, dass die im Zuge der Umstrukturierung, Modernisierung und Sanierung von Unternehmen freigesetzten Arbeitnehmer auf »Als-ob-Arbeitsplätzen« für neue, zukunftsorientierte Tätigkeiten qualifiziert werden. Folgende Merkmale sind kennzeichnend für Beschäftigungsgesellschaften:
1. Die Finanzierung erfolgt durch eine Kombination der betrieblichen Mittel für Sozialpläne und der öffentlichen. Mittel der Bundesanstalt für Arbeit oder von Gebietskörperschaften.
2. Beschäftigungsgesellschaften sollen keine Güter und Leistungen erstellen, die auf Märkten abgesetzt werden, um nicht als staatlich subventionierte Institutionen in Konkurrenz zu bestehenden selbständigen Firmen zu treten.
3. Die in Beschäftigungsgesellschaften Tätigen gelten formal als beschäftigt und nicht als arbeitslos; die »Entlohnung« ist allerdings geringer als bei regulären Arbeitsverhältnissen.
Die Vorteile von Beschäftigungsgesellschaften liegen für die Arbeitgeber in einer für sie kostengünstigen Qualifizierung der Arbeitnehmer und für die Gewerkschaften in einer geringeren offenen Arbeitslosigkeit, was die Tarifverhandlungen erleichtert. Vorteilhaft sind ferner die positiven Sozialwirkungen für die Betroffenen und das (vorläufige) Verbleiben in einer gewohnten Arbeitsumwelt.
Nachteilig sind die hohen Kosten und der Umstand, dass in Beschäftigungsgesellschaften keine produktiven, d. h. mit der Erstellung verwertbarer Produkte verbundenen Tätigkeiten ausgeübt werden und auf diese Weise nicht zur Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Allokationseffizienz (Allokation) beigetragen wird.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Sie beschäftigen befristet Arbeitslose mithilfe öffentlicher Gelder und schulen sie teilweise auf neue Tätigkeiten um.

>Regulierung, staatliche

Arbeitsförderungsgesellschaften  

Vorhergehender Fachbegriff: Beschäftigungsgarantie | Nächster Fachbegriff: Beschäftigungsgesellschaften



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Ergebnismatrix | Gattungskauf | Methode des kritischen Pfades

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon