Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Betriebsübersicht

Abschlussübersicht

(auch Bilanztafel, Bilanztabelle, Abschlussübersicht, Abschlusstafel genannt). Statistische Zusammenstellung aller Salden mit Soll-Haben-Vergleich als Rechenkontrolle und als Informations- und Entscheidungsgrundlage für das Management in Form einer zusammenfassenden tabellarischen Übersicht über alle Daten der Bestands- und Erfolgskonten. Daraus kann eine probeweise Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung abgeleitet werden. Außerdem ist eine exakte Buchungsunterlage für die Abschlussbuchungen gegeben. Dazu sammelt sie alle Soll- und Habensummen aller Konten und nimmt in verschiedenen Spalteninhalten Saldierungen und Umbuchungen vor. Sie besteht zumeist aus sechs Rubriken mit je zwei Spalten. Die Summenbilanz übernimmt die Zahlen aus den Soll- und Habenseiten der einzelnen Konten. Die Addition aller Summen muss für Soll- und Habenseite das gleiche Ergebnis zeigen. Man spricht daher auch von einer Probebilanz, die bei Abweichungen auf Rechen- oder Buchungsfehler im Abschluss hinweist. Die Summenbilanz zeigt die Veränderungen der Bestände und der Aufwendungen und Erträge. Die Saldenbilanz I übernimmt die Salden aus der Summenbilanz. Sie weist die Bestände und die Kapitalveränderungen aus. Auch hier muss die Summe der Soll- und Habenseite gleich sein. Die Rubrik Umbuchungen schließt die Unterkonten ab und gleicht Abweichungen von Soll- und Ist-Beständen (lt. Inventur) aus. Auch hier müssen Soll- und Habenseite gleich hoch sein. Die Saldenbilanz II weist die durch die Umbuchungen geänderten Werte der Saldenbilanz I aus. Die Schlussbilanz enthält die Vermögens- und Kapitalwerte aus der Inventur. Dadurch wird bereits der Erfolg ausgewiesen. Die Erfolgsbilanz übernimmt die Aufwendungen und Erträge aus der Saldenbilanz II und weist die Entstehung des Erfolgs (Reingewinn/Reinverlust) aus (Summenbilanz, Saldenbilanz I, Umbuchungen, Saldenbilanz II, Schlussbilanz).

Betriebsübersicht/Hauptabschlussübersicht heißt eine Übersicht in Tabellenform. in der alle Kontenstände. Abschlußbuchungen. das Schlußbilanz- sowie das Gewinn- und Verlustkonto aufgeführt werden. Eine Betriebsübersicht wird zum Ende eines Wirtschaftsjahres angefertigt. Am Beispiel des Kontos „Maschinen" werden Sinn, Zweck- und Aufbau der Betriebsübersicht erläutert: Spalte 1 - Eröffnungsbilanz: Hier wird der Stand des Kontos „Maschinen" (850.000 EUR) zu Beginn des Jahres ausgewiesen. und zwar so, wie er in der Eröffnungsbilanz erscheint. Spalte 2 - Summenzugänge: Die Summenzugänge in Soll und Haben des Kontos werden hier ausgewiesen. Es sind zum einen neue Maschinen im Wert von 200.000) angeschafft. zum anderen Maschinen im Wert von 50.000 EUR verkauft worden. Spalte 3 - Summenbilanz: In der Summenbilanz wird jeweils die Summe von Soll und Haben gezogen - sie beträgt hier 1050000 € im Soll und 50.000) im Haben. Spalte 4 - Saldenbilanz 1: Der Saldo von Soll und Haben beträgt 1 Mio. € und wird in der Saldenbilanz ausgewiesen. Spalte 5 - Umbuchungen: Es erfolgen Abschreibungen auf Maschinen in Höhe von 100000 EUR. Dies wird hier abgetragen. Spalte 6 - Saldenbilanz 2: Es wird der Saldo aus der Saldenbilanz 1 unter Berücksichtigung der Umbuchungen gezogen. daraus ergeben sich 900.000 E. Spalte 7 - Schlussbilanz: Hierhin werden die 900.0(0) € übertragen. Diese hier für das Konto „Maschinen" vollzogene Arbeitsweise wird für sämtliche im Unternehmen vorhandene Konten durchgeführt. Das Ergebnis ist dann die Betriebsübersicht.

Vorhergehender Fachbegriff: Betriebsüberlassungsvertrag | Nächster Fachbegriff: Betriebsübersicht



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) | Agio (Aufgeld) | Bruttoplaneinzelmaterialmenge

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon