Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

bewusste Auswahl

nicht-zufällige Auswahl

Die Stichprobenbildung erfolgt nicht auf Basis des Zufallsprinzips, die Erhebungseinheiten werden vielmehr gezielt unter Berücksichtigung von sachrelevanten Merkmalen ausgewählt. Hierbei werden folgende Vorgehensweisen differenziert:
(1) Quotenauswahl: Es werden Quoten (relative Häufigkeiten) der möglichen Merkmalsausprägungen bei jedem erhebungsrelevanten Merkmal entsprechend der Ver­teilung in der   Grundgesamtheit vorgegeben. Die Auswahl der zu befragenden Personen erfolgt ge­zielt gemäss dieser Quotenvorgaben.
(2) Auswahl nach dem Konzentrationsprinzip: Es erfolgt eine Be­schränkung auf jene Elemente der Grundgesamtheit, die eine besondere Bedeutung und einen hohen Erklärungsbeitrag haben (z.B. führende Grossbetriebe).
(3) Typische Auswahl: Nach freiem Ermessen werden jene Elemente der Grundgesamtheit ausgewählt, welche besonders typisch bzw. charakteris­tisch für diese erscheinen. Siehe auch   Marktforschungsmethoden (mit Literaturangaben).

bei Teilerhebungen (Stichproben) anwend­bares Auswahlverfahren, bei dem im Ge­gensatz zur Zufallsauswahl der Untersu­chungsleiter darüber entscheidet, welche Einheiten in die Stichprobe gelangen. Eine mathematische Bestimmung der Repräsen­tanz und Vertrauensbereiche ist damit nicht möglich. Trotzdem haben bewusste Aus­wahlverfahren in Form des Quotenver­fahrens, der Auswahl nach dem Konzentra­tionsprinzip und der typischen Auswahl in der Praxis große Bedeutung erlangt, da sich gezeigt hat, dass diese Verfahren bei sorgfälti­ger Anlage durchaus ähnliche Ergebnisse er­bringen wie Zufallsstichproben. Allerdings sind bewusste Auswahlverfahren von will­kürlichen, d. h. solchen ohne System, zu un­terscheiden.

Sammelbezeichnung für alle statistischen - Auswahlverfahren, bei denen es im Gegensatz zu den Verfahren der Zufalls­auswahl der bewußten Entscheidung des Unter­suchungsleiters oder der die Erhebung direkt durchführenden Personen (z.B. der Interviewer) überlassen bleibt, wer in die Auswahl einbezo­gen wird und wer nicht. Wegen dieser bewußten Entscheidung, deretwegen nicht jedes Element der Grundgesamtheit dieselbe Chance hat, in die Stichprobe aufgenommen zu werden, sind die Grundsätze der mathematischen - Wahr­scheinlichkeitstheorie nicht anwendbar und folg­lich auch - Vertrauensbereiche (Mutungsinter­valle) bzw. Fehlertoleranzen) nicht berechenbar, Beurteilungsstichprobe.
In der empirischen Sozialforschung und der Marktforschung haben unter den Verfahren der bewußten Auswahl das - Quotenverfahren, die Auswahl nach dem Konzentrationsprinzip und die typische Auswahl die größte Bedeutung. Es handelt sich insgesamt um Auswahlverfahren, bei deren Vorgehen die Auswahl entweder auf­grund von Fachkenntnissen oder Vorstudien bzw. aufgrund der Erfahrung, dass sie eine Grundgesamtheit repräsentativ abbilden, vorge­nommen wird. Von ihnen zu unterscheiden sind die Verfahren der willkürlichen Auswahl (Ge­legenheitsstichproben).

siehe   bewusste Auswahl; siehe auch   Auswahlverfahren und   Zufallsauswahl sowie   Marktforschungsmethoden und   Marktforschung (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Bewußtheit | Nächster Fachbegriff: Beyond Budgeting



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Infrarotübertragung | Effektive Preisuntergrenze | Kontrastgruppenanalyse

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon