Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Teilerhebung

Erhebungsmethode , Stichprobenverfahren

In der Wirtschaftssoziologie: Vollerhebung

(Stichprobe) Form der Datenerhebung, bei der nur eine Teilmenge einer Grundgesamtheit erfasst wird. Im Unterschied zur Vollerhebung muss demnach zwischen den potentiellen Erhebungseinheiten der Grundgesamtheit und den tatsächlich untersuchten Erhebungseinheiten unterschieden werden. Vor allem der geringere finanzielle und zeitliche Aufwand verschaffen der Teilerhebung im Verhältnis zu Vollerhebung einen Vorteil. Die Erhebung ist so auszugestalten, dass aufgrund einer Aussage über die Teilmenge auch eine Aussage über die Grundgesamtheit getroffen werden kann (Repräsentationsschluss). Das setzt voraus, dass die Teilmenge ein getreues Abbild der Grundgesamtheit darstellt, d.h. repräsentativ ist. "Eine Teilmasse ist repräsentativ, wenn sie in der Verteilung aller interessierender Merkmale der Gesamtmasse entspricht, d. h. ein verkleinertes, aber sonst wirklichkeitsgetreues Abbild der Gesamtheit darstellt" (Statistisches Bundesamt, Stichproben in der amtlichen Statistik, Wiesbaden 1960). Dazu ist eine Reihe von Auswahltypen entwickelt worden, die sich vor allem hinsichtlich des Auswahlprinzips unterscheiden: Der Gruppe, die auf der Zufallsauswahl beruht, steht jene gegenüber, die sich der nicht-zufälligen Auswahl bedient (Stichprobenverfahren). Die Entscheidung über Auswahlprinzip, Auswahltyp sowie weitere Modalitäten der Erhebung werden in einem Auswahlplan. festgelegt. Dabei ist die Wahl des Erhebungsumfangs von Gewicht, da er erheblichen Einfluss auf die Fehlerspanne, der die Befunde unterliegen, hat. Grundsätzlich weist der Fehler, der mit einer Erhebung verbunden ist, zwei Komponenten auf: Der Zufallsfehler (Stichprobenfehler) ist nicht vermeidbar, kann aber auch durch Vergrösserung des Umfanges der Teilerhebung verkleinert werden. Ausserdem ist es mit Hilfe der Gesetze der Wahrscheinlichkeitstheorie möglich, den Stichprobenfehler abzuschätzen. 3.   Im Gegensatz zum Zufallsfehler ist der systematische Fehler zwar vermeidbar, doch kann er weder abgeschätzt noch durch Vergrösserung des Stichprobenumfanges verkleinert werden. Er beruht auf nicht-zufälligen Einflussfaktoren (z.B. Interviewer oder auf der Erfassung). Systematische Fehler sind deshalb im Gegensatz zu Zufallsfehlern nicht auf Teilerhebungen beschränkt.               Literatur: Schäfer, W.IKnoblich, H., Grundlagen der Marktforschung, 5. Aufl., Stuttgart 1978, S. 250.

nur bei einem Teil der   Grundgesamtheit wird die Erhebung durchgeführt. Siehe auch   Marktforschungsmethoden (mit Literaturangaben).

Stichprobe Eine im Rahmen eines Kompensationsge­schäftes gelieferte Ware wird z.T. durch Real-, z.T. durch Nominalgüter abgegolten. Hierbei wird der Anteil der Realgüter am Gesamtvolumen als Kompensationsquote bezeichnet.

Vorhergehender Fachbegriff: Teilemission | Nächster Fachbegriff: Teilestammdatei



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kostenspaltung | Kompatibilität | Teilabweichung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon