Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bilanzierungsverbot

(§ 248 HGB). Aufwendungen für die Gründung des Unternehmens und für die Beschaffung des Eigenkapitals dürfen in die Bilanz nicht als Aktivposten aufgenommen werden. Für immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, die nicht entgeltlich erworben wurden, darf ein Aktivposten nicht angesetzt werden.

verbietet dem Bilanzierenden, einen bestimmten, an sich bilanzierungsfähigen Gegenstand in die Bilanz aufzunehmen. Es durchbricht das Bilanzierungsgebot, nach dem alle bilanzierungsfähigen Gegenstände bilanziert werden müssen.   Wichtige handelsrechtliche Bilanzierungsverbote (Aktivierungs- bzw. Passivierungsverbote) bestehen für: •   Vermögensgegenstände, die dem Bilanzierenden weder rechtlich noch nach wirtschaftlicher Betrachtung zuzurechnen sind, •    Rückstellungen, soweit sie für Zwecke gebildet werden, die gesetzlich nicht ausdrücklich vorgesehen sind, •    immaterielle Anlagewerte, die nicht entgeltlich erworben worden sind (z.B. selbst entwickeltes Patent), und den originären Firmenwert, •   Aufwendungen für Gründung (Gründungskosten) und Kapitalbeschaffung. Die Steuerbilanz ist durch das Massgeb- lichkeitsprinzip grundsätzlich an die handelsrechtlichen Bilanzierungsverbote gebunden.  

Gemäß § 248 HGB gelten für die Bilanz zwei Bilanzierungsverbote:

1. Aufwendungen für die » Gründung der Unternehmung und für die Beschaffung des Eigenkapitals dürfen nicht aktiviert werden.

2. Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, die nicht entgeltlich erworben worden sind, dürfen nicht aktiviert werden. Ihnen kommt nicht die Eigenschaft von bilanzierungsfähigen Vermögensgegenständen zu.

Aus dem gesetzlichen Bilanzgliederungsschema (§151 AktG 1965) können folgende eindeutige Schlüsse gezogen werden: (1) Die zu den dort aufgeführten Bilanzposten zählenden Wirtschafts güter müssen bilanziert werden (Bi lanzierungsgebot), außer wenn durch besondere gesetzliche Vorschriften ein Bilanzierungswahlrecht einge räumt wird. (2) Die übrigen, im gesetzlichen Glie derungsschema nicht aufgeführten Wirtschaftsgüter dürfen bilanziert werden, außer wenn durch besondere gesetzliche Vorschriften ein Bilanzie rungsverbot ausgesprochen ist. Handelsrechtliche Bilanzierungsverbote bestehen, außer für das notwen dige Privatvermögen, für nicht ent geltlich erworbene immaterielle Anlagewerte und den originären Fir menwert (§ 153 Abs. 3 AktG 1965) sowie für Aufwendungen für Grün dung und Kapitalbeschaffung (§ 153 Abs. 4 AktG 1965). Diese Ausnah men sind zwar nur im Aktien, Ge nossenschafts und GmbH Gesetz geregelt, gelten aber als » GoB für alle Kaufleute. Durch das Maßgeblichkeitsprinzip ist die Steuer-Bilanzierungswahlrechte bilanz an die handelsrechtlichen Bilanzierungsverbote gebunden.

Vorhergehender Fachbegriff: Bilanzierungsregeln | Nächster Fachbegriff: Bilanzierungsverbote



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Dividendenwerte | Determinante | Arbeiterrentenversicherung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon