Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bundesverwaltung

Bundes- und Landesverwaltung weisen ei­nen
analogen Aufbau auf. Die Bundesverwal­tung ist gekennzeichnet durch die
Unterschei­dung zwischen bundesunmittelbarer Verwal­tung und mittelbarer
Bundesverwaltung. Die bundesunmittelbare Verwaltung besteht aus den obersten
Bundesbehörden (z.B. Bundes­präsident, Bundesregierung, Bundeskanzler und
Bundesminister), denen Bundesmittelbe- hören (z.B. Oberfinanz- und
Oberpostdirektionen, Bundesbahndirektionen) und Obere Bundesbehörden (z.B.
Statistisches Bundes­amt, Bundeskriminalamt) nachgeordnet sind. Den
Mittelinstanzen unterstehen wiederum Untere Bundesbehörden, wie z.B. Postämter
oder Bundesbahnbetriebe. Die mittelbare Bundesverwaltung weist Körperschaften
des öffentlichen Rechts (z.B. Sozialversi­cherungsträger, Berufsgenossenschaften),
Anstalten des öffentlichen Rechts (z.B. Deutsche Bundesbank), Stiftungen des öf­fentlichen
Rechts und Privatrechtsträger auf (z.B. Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung
der Wissenschaften). Daneben sind Bundesbe­hörden ohne eigenen
Verwaltungsunterbau eingerichtet, wie z.B. das Kraftfahrt-Bundes- amt. Außerdem existieren Sonderverwaltun­gen auf allen Verwaltungsebenen,
wie z. B. die Justizverwaltung.


Hinsichtlich der Verwaltungsaufgaben wird zwischen Bundes- und
Landesverwal­tung eine grundsätzliche Trennung in Gesetz- gebungs- und
Verwaltungsaufgaben ange­strebt, die aber faktisch dahingehend abge­wandelt
ist, daß bei Bundesbehörden eine Tendenz zur Zentralisierung von Verwal­tungsaufgaben
festzustellen ist, wie z.B. für die personell und materiell bedeutsamen Be­reiche
der Streitkräfte, des Luftverkehrs und der Währungspolitik. Damit wird auch das
für den vertikalen Behördenaufbau der Bun­des- und Landesverwaltung tragende Subsi-
diaritätsprinzip abgeschwächt. Diese grund­sätzliche Aufgabenteilung, aus der
sich auch die Organisationsgewalt der einzelnen Ver­waltungsträger ergibt, wird
als System des kooperativen Föderalismus bezeichnet, das durch Gemeinschaftsaufgaben
(z.B. Hoch­schulbau) und durch Auftragsverwaltung (der Bund beauftragt z. B.
die Länder und Kommu­nen mit der Finanzverwaltung) sowie einen entsprechenden Finanzausgleich
gekenn­zeichnet ist.          




Vorhergehender Fachbegriff: Bundesversorgungsgesetz | Nächster Fachbegriff: Bundesverwaltungsamt (BVA)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Hereinnahme von Termineinlagen | Fälligkeitsprinzip | Gefahrstandspflicht

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon