Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Call Kaufoption

Option, die das Recht auf Lieferung des Optionsgegenstandes vom Verkäufer der Kaufoption (Stillhalter in Wertpapieren bzw. sonstigen Optionsgegenständen) innerhalb der Laufzeit zum vereinbarten Basispreis verkörpert. Gegensatz put.

Ein Call ist eine Option, bei der der Käufer das Recht besitzt, einen Basiswert vom Stillhalter zu erwerben. Der Käufer erwartet steigende Kurse des Basiswertes. Er realisiert einen Gewinn, wenn der Kurs des Basiswertes über den Basispreis zuzüglich der Optionsprämie steigt (Break-Even-Point).

Liegt der aktuelle Kurs des Basiswertes unter dem Basispreis, dann wird die Option nicht ausgeübt. Das Verlustrisiko des Käufers ist auf die gezahlte Optionsprämie begrenzt. Der Stillhalter kann im Gegenzug maximal einen Gewinn in Höhe dieser Prämie realisieren. Das Verlustrisiko des Stillhalters ist unbegrenzt.

Call Option

Call bezeichnet bei einem Optionsgeschäft die Verkaufsoption. Gegensatz: Put CAM, Abkürzung für Computer Aided Manufacturing = computerunterstützte Überwachung und Steuerung der Fertigung.

International übliche Bezeichnung für das Recht, ein Basisinstrument, z.B. eine Aktie, zu einem bestimmten Preis kaufen zu können. Das Recht ist meistens durch eine Option oder einen Optionsschein gegeben.

ist ein Geschäft an der Börse, bei dem ein Verkaufs- bzw. Kaufangebot laut ausgerufen wird, zu dem dann die Anwesenden bieten. Im US-Markt für Optionen Bezeichnung für eine Kaufoption. Siehe auch Puts.

Kurzbezeichnung für Calloption (Kaufoption). Ggs.: Put.

Kaufoption; siehe  Optionen (mit Literaturangaben).



(Call-Option)
Optionsschein (Warrant) der innerhalb einer bestimmten Laufzeit zum Kauf des Basiswertes zum vorher festgelegten Basispreis berechtigt.

1. Kurzform für Kaufoption (Call-Option).
Beinhaltet das Recht, als Gegenleistung für eine vorher zu zahlende Prämie vom Verkäufer des Calls (Stillhalter im Papier) während der Laufzeit der Option entweder jederzeit (amerikanische Option) oder am Verfalltag (europäische Option) die Lieferung von Wertpapieren oder Commodities zu einem vorher vereinbarten Preis (Basispreis) zu verlangen. Diese Kaufrechte sind handelbar — sie können vor Verfall verkauft oder wiedergekauft werden. Bei der Call Option besteht die Gefahr, das eingesetzte Geld zu verlieren, wenn ein erwarteter Kursanstieg nicht eintritt.
Dieses Geschäft kann spekulativ sein.

2. Vorzeitiges Kündigungsrecht eines Emittenten. Gegensatz: Put-Option Siehe auch: Optionsschein

Call-Option.

Vorhergehender Fachbegriff: Call Geld | Nächster Fachbegriff: call money



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Lettre de Voiture | Zuschauerforschung | Preisbildungsprozeß

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon