Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Put Option

(1) Synonym für Verkaufsoption. Berechtigung, nicht aber Verpflichtung, eine bestimmte Menge eines Handelsobjekts (Basisobjekt) zu einem vereinbarten Kurs oder Preis (Basispreis, strike price) innerhalb eines festgelegten Zeitraums oder zu einem vereinbarten Zeitpunkt zu verkaufen (Option). Basisobjekte sind Kassainstrumente, Terminkontrakte auf Währungen, Zinsen und Indices. Für dieses Recht zahlt der Erwerber der Option dem Verkäufer eine Prämie.
(2) Bezeichnung für das vorzeitige Kündigungsrecht des Gläubigers einer Schuldverschreibung (Gläubigerkündigungsrecht). Dieses Kündigungsrecht wird, im Gegensatz zur Call Option (Schuldnerkündigungsrecht), sehr selten eingeräumt. In Deutschland ist die Put Option im Regelfall in Form der Degussa-Klausel üblich.

Compound Option, (bei Devisen), siehe Devisenoptionen.

(Verkaufsoption)
Optionsvertrag, der dem Erwerber das Recht gibt, gegen Bezahlung einer Prämie zu einem bei Abschluss festgelegten Kurs (Basispreis) innerhalb eines bestimmten Zeitraums bzw. zu einem bestimmten Zeitpunkt eine festgelegte Anzahl von Aktien (Kontrakt) zu verkaufen. Solche »Puts« werden an besonderen Optionsbörsen gehandelt, in Deutschland an der DTB — Deutsche Terminbörse Frankfurt. Die Put-Option entspricht der Interessenlage des Baissespekulanten, kann aber auch dazu dienen, eine Hausseposition abzusichern. Die Put-Option ist hoch spekulativ für die Vertragsgegenseite, den sog. »Stillhalter«.
Gegensatz: Call-Option. Siehe auch: Optionsschein

(1) Börsenbez. f. Verkaufsoption. Damit erwirbt der Optionskäufer die Berechtigung, aber nicht die Verpflichtung, einen bestimmten Basiswert zu einem vorab vereinbarten Basispreis innerhalb einer bestimmten Frist (amerikanische Option) oder zu einem bestimmten Endfälligkeitstermin (europäische Option) an den Optionsverkäufer (den Stillhalter) zu verkaufen. Für das Optionsrecht zahlt der Optionskäufer dem Stillhalter den Optionspreis (Optionsprämie). (2) Bez. f. das vorzeitige Kündigungsrecht des Gläubigers einer Schuldverschreibung (Gläubigerkündigungsrecht). Gegenteil Call-Option.

Vorhergehender Fachbegriff: Put Exercise Price | Nächster Fachbegriff: Put Warrant



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Mezzanine-Kapital | Reizgeneralisierung | Zahlungsstrom

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon