Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Cash Pooling



1. Umsatzübertragungsverfahren (physisches Pooling): a) zero balancing: automatische valutenneutrale Konzentration der Liquidität auf einem Zielkonto; b) conditional pooling: automatische parametergesteuerte Konzentration der Liquidität auf einem Zielkonto. Als Parameter sind Mindest- und Maximalbeträge, Zielsalden, Limite und Periodik denkbar. – 2. Notional Pooling: a) Zinskompensation: Bei diesem Verfahren findet kein Transfer von Liquidität statt. Der Kunde wird zinsmäßig so gestellt, als hätte die Bank alle Soll- und Habenumsätze der eingebundenen Konten an einem Ort physisch zusammengeführt. – b) Zinsoptimierung: Bei der Zinsoptimierung findet ebenfalls kein Liquiditätstransfer statt. Die Verzinsung der einzelnen dezentral und möglicherweise auch in unterschiedlicher Währung unterhaltenen Salden ist abhängig vom Gesamtsaldo der Kontengruppe und von den nationalen Referenzzinssätzen.



Ähnlich wie der Zusammenschluß der Großbanken in der Cash Group haben die Allbank AG, die BfG-Bank AG, die BW-Bank AG (Baden-Württembergische Bank), die CC-Bank AG, die Citibank Privatkunden AG, die National Bank AG, die SchmidtBank KGAa sowie die Sparda-Banken ebenfalls eine Allianz gebildet, die unter dem Namen Cash Pool firmiert. Auch hier ist der Zweck der Kooperation, den Kunden aller beteiligten Kreditinstitute kostenlose Bargeldabhebungen an den Geldautomaten mit dem Signet »Cash Pool« zu ermöglichen. An bundesweit über 1800 Automaten besteht derzeit die Möglichkeit dazu.

Optimierung der Kosten der Liquiditätshaltung durch Zusammenfassung der Bestände der laufenden Konten eines Unternehmens bzw. einer Unternehmensgruppe. Eine Geldanlage bzw. -aufnahme erfolgt lediglich in Höhe des Saldos. Beim virtuellen Cash Pooling werden die liquiden Mittel nicht übertra­gen, sondern es wird lediglich ein virtueller Saldo ermittelt. Dieses Verfahren wird vereinfacht, wenn alle Konten bei einem Kreditinstitut geführt werden. Beim physischen Cash Pooling werden die Be­stände hingegen auf das Masterkonto überwiesen bzw. ein Liquiditätsbedarf von diesem abgerufen.

Vorhergehender Fachbegriff: Cash Pool | Nächster Fachbegriff: Cash Ratio



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Informationsgehalt | Reisekosten | Carve out / Carve Outs

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon