Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Devisenterminmarkt

Markt, an dem Devisen per Termin gehandelt werden. Ein Termingeschäft ist ein Kaufvertrag, bei dem Art, Menge, Preis und Liefertermin des gehandelten Gutes (hier: der Devisen) in der Gegenwart vereinbart werden, die Erfüllung des Geschäfts aber zu einem späteren Zeitpunkt geschieht. Im Devisenterminhandel erfolgt das Erfüllungsgeschäft (die Gutschrift auf Konten) später als zwei Werktage nach Geschäftsabschluss (also später als im Kassahandel). Die üblichen Fristen für die Fälligkeit betragen 1, 3, 6 und 12 Monate, in einigen Währungen sind Fristen bis zu 5 Jahren möglich. Der Kurs, der sich am Devisenterminmarkt bildet, heisst (Devisen-) Terminkurs. Es werden zwei Geschäftsarten unterschieden: (1)  Bei  0utright-Termingeschäften werden Devisen nur per Termin gekauft (oder verkauft). (2)  Swapgeschäfte (Swappolitik) stellen eine Verbindung von Kassadevisenkauf (bzw. -verkauf) und Termindevisenverkauf (bzw. -kauf) dar. Beide Teilgeschäfte lauten auf die beiden gleichen Währungen und werden mit dem gleichen Geschäftspartner gleichzeitig abgeschlossen. Die Differenz zwischen Termin- und Kassakurs (Swapsatz) gibt den Aufwand bzw. den Ertrag aus dem Swapgeschäft an. Bei den Teilnehmern am Devisenterminhandel unterscheidet man (nach ihren jeweiligen Motiven) zwischen Arbitrageuren (Zinsarbitrage), Spekulanten (Devisenspekulation) und Aussenhändlern (die Kurssicherung zur Ausschaltung des Wechselkursrisikos betreiben). Zur Beurteilung der ökonomischen Effizienz des Devisenmarktes ist es wichtig zu wissen, ob der Terminkurs bereits alle relevanten und verfügbaren Informationen über die künftige Kursentwicklung enthält, und insb. ob er als beste Prognose des künftigen Devisenkassakurses gelten kann. Andernfalls könnten sich Gewinnchancen für Devisenspekulationen ergeben. Die empirischen Studien sind generell zu dem Ergebnis gekommen, dass Terminkurse zwar stark um die künftigen Kassakurse streuen, jedoch nicht systematisch (etwa nach einer Richtung) von ihnen abweichen.        Literatur: Gaab, W., Devisenmärkte und Wechselkurse, Berlin u.a. 1983. Lipfert, H., Devisenhandel, 3. Aufl., Frankfurt a. M. 1988. Schröder, J., Zur Theorie der Devisenterminmärkte, Berlin 1969.

Vorhergehender Fachbegriff: Devisenterminkurse | Nächster Fachbegriff: Devisenzwangswirtschaft



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Actuals | Winterausfallgeld | CLP

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon