Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Digitale Signatur

Eine Funktion, die auf eine Datei (Nachricht, Dokument) angewendet wird und diese mit einer eindeutigen und unnachahmbaren Signatur versieht. Im elektronischen Geschäftsverkehr sind durch die digitale Signatur die Herkunft (Identität) und die Unversehrtheit (Integrität) der verschickten Dokumente (z.B. Rechnungen) sichergestellt. Digitale Signaturen arbeiten nach dem Prinzip der Public-Key-Verschlüsselung. Zunächst wird aus dem Inhalt der betreffenden Datei eine Prüfzahl, eine Art elektronischer Fingerabdruck, erstellt und an die Datei angehängt. Anschließend signiert der Absender seine Datei, indem er sie mit seinem geheimen Schlüssel (engl: Private Key) verschlüsselt. Der Empfänger entschlüsselt die Datei mit dem öffentlichen Schlüssel (engl.: Public Key) des Absenders und kann somit sicherstellen, dass die Datei tatsächlich von diesem Absender stammt (Identität). Schließlich wird der elektronische Fingerabdruck der Datei beim Empfänger ein zweites Mal erzeugt und mit dem ersten verglichen. Stimmen beide Prüfzahlen überein, herrscht Gewissheit, dass die Datei während der Übertragung nicht manipuliert worden ist (Integrität). Zusätzliche Sicherheit kann durch die Einschaltung einer Zertifizierungsstelle (Trust Center) erreicht werden, die als vertrauenswürdige Einrichtung (Instanz) die öffentlichen Schlüssel der Kommunikationspartner verwaltet und zur Überprüfung von Signaturen zur Verfügung stellt. Über den zertifizierten öffentlichen Schlüssel des Absenders kann sich der Empfänger einer signierten Datei nun auch noch Gewissheit darüber verschaffen, dass der Absender wirklich der ist, der er vorgibt zu sein (Authentizität).

siehe digitale Unterschrift.

Vorhergehender Fachbegriff: Digitale Organisation | Nächster Fachbegriff: Digitale Spaltung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Konditionsbeitrag | Umbuchung | Fixkostenunterdeckung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon