Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einigungsstelle

Ein von – Betriebsrat und Arbeitgeber gemeinsam gebildetes Organ, dem kraft Betriebsverfassungsgesetz gewisse Befugnisse zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten übertragen sind. Ist eine innerbetriebliche Schlichtungsstelle (Schlichtung), die ersatzweise Funktionen der Betriebspartner wahrnimmt. Die Einigungsstelle besteht zur Hälfte aus vom Arbeitgeber und vorn Betriebsrat gestellten Beisitzern und einem unparteiischen Vorsitzenden, auf den sich beide einigen müssen.

Sie ist nach § 76 BetrVerfG vorgesehen, um Konflikte zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat im Rahmen der Mitbestimmung zu schlichten, ihr Spruch ersetzt die Einigung der beiden Seiten. Ihre Zuständigkeit erstreckt sich vor allem auf folgende Bereiche: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, Ausgleichsmaßnahmen wegen Arbeitsplatzveränderungen, Ausgestaltung der Personalfragebogen, personelle Auswahlrichtlinien, Berufsbildungsmaßnahmen, Sozialpläne. Darüber hinaus kann sie auch zu freiwilligen Einigungsverfahren eingeschaltet werden. Näheres regelt sich nach §§ 76 ff BetrVerfG.

Organ der Betriebsverfassung (Betriebsverfassungsgesetz 1972), das der Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat dienen soll (§ 76 BetrVG) und das fallweise oder durch  Betriebsvereinbarung als ständige Stelle errichtet werden kann. Sie besteht aus einer gleichen Zahl von Beisitzern, die von Arbeitgeber und Betriebsrat bestellt werden, und einem neutralen Vorsitzenden. Für Entscheidungen genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Können sich die Vertreter der betrieblichen Parteien in der ersten Abstimmung nicht einigen (Pattsituation), so entscheidet im zweiten Durchgang die Stimme des Vorsitzenden; die Beschlüsse sind gerichtlich überprüfbar. Die Einigungsstelle ersetzt insb. in Fällen der Mitbestimmung des Betriebsrates die fehlende Einigung mit dem Arbeitgeber; ansonsten wird sie nur auf Antrag beider Seiten tätig. In der Praxis kommt es relativ selten zu Verfahren vor der Einigungsstelle.   Literatur: Oechsler, W AJSchönfeld, Th., Die Einigungsstelle als Konfliktlösungsmechanismus, Neuwied, Frankfurt a. M. 1989.

Betriebliche Schlichtungsstelle bestehend aus einer gleichen Anzahl von Arbeitgebervertretern und Be­triebsratsmitgliedern unter neutralem Vorsitz zur Beilegung von Regelungsstreitigkeiten im Rahmen der  betrieblichen Mitbestimmung; siehe auch   betriebliche Mitbestimmung.

Vorhergehender Fachbegriff: Einigung | Nächster Fachbegriff: Einigungsstellen für Wettbewerbsstreitig­keiten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : tertiärer Sektor | Ideologie | Corporate Governance Kodex

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon