Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einkommen, zu versteuerndes

Der Ausdruck »zu versteuerndes Einkommen« kommt mit unterschiedlichen Inhalten sowohl im » Einkommensteuergesetz (§ 2 Abs. 5, § 32 Abs. 1 EStG) wie auch im » Körperschaftsteuergesetz (§ 7 KStG) vor und bezeichnet in beiden Gesetzen die Steuerbemessungsgrundlage. In beiden Fällen ist Grundlage des zu versteuernden Einkommens das Einkommen gemäß § 2 Abs. 4 EStG, das dann dem Charakter natürlicher und juristischer Personen entsprechend in unterschiedlicher Weise zur einkommensteuerlichen bzw. körperschaftsteuerlichen Bemessungsgrundlage weiter entwickelt wird. Einkommensteuerlich wird das Einkommen gemäß § 2 Abs. 4 EStG folgendermaßen weiter entwickelt: Einkommen gemäß § 2 Abs. 4 EStG. /. Altersfreibetrag gemäß § 32 Abs. 2 EStG. /. Haushaltsfreibetrag gemäß § 32 Abs. 3 EStG. /. sonstige vom Einkommen abzuziehende Beträge (spezielle einkommensteuerliche Regelungen wie z. B. steuerfrei bleibender Veräußerungsgewinn nach § 16 Abs. 4 EStG) = zu versteuerndes Einkommen gemäß § 2 Abs. 5 EStG Die einkommensteuerliche Bemessungsgrundlage eines Veranlagungszeitraumes besteht damit im wesentlichen aus folgenden Bestandteilen: Summe der 7 Einkunftsarten unter mehrjähriger Verlustberücksichtigung nach § 10 d EStG (Einkommensentstehung) abzüglich bestimmter Teile der (privaten) Einkommensverwendung wie insbesondere Altersbelastungen, Sonder Ausgaben und außergewöhnliche Belastungen. Obwohl streng zwischen Einkommensentstehung und Einkommensverwendung zu unterscheiden istundeinkommensverwendungen Grundsätzlich weder einkommennoch körperschaftsteuerliche Bemessungsgrundlagen mindern, gibt es davon doch genau umrissene Ausnahmen. Diese Ausnahmen dienen teilweise der Erfassung der wirtschaftlichen Leistungskraft des einzelnen Steuerpflichtigen (etwa Berücksichtigung außergewöhnlicher Belastungen oder Altersbelastungen), teilweise aber auch allgemeinen gesellschaftspolitischen Vorstellungen (wie etwa im Rahmen der Sonder Ausgaben die Förderung von Personenversicherungen oder die Abzugsfähigkeit von Kirchensteuern). Insbesondere die Vorschriften der zweiten An ändern sich im Zeitablauf. Körperschaftsteuerlich wird das Einkommen gemäß § 2 Abs. 4 EStG unkomplizierter weiter entwickelt:Einkommen gemäß § 2 Abs. 4 EStG. /. einige wenige körperschaftsteuerspezifische Abzüge gemäß § 9KStG= zu versteuerndes Einkommen gemäß § 2 Abs. 5 EStG, § 7 KStGAuf das zu versteuernde Einkommenist der Einkommensteuertarif bzw. der Körperschaftsteuersatz anzuwenden.

Vorhergehender Fachbegriff: Einkommen | Nächster Fachbegriff: Einkommens- und Beschäftigungstheorie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Mindestreserveerfüllungsperiode | Entscheidungsfeld | Kaufneigungsmodelle

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2014 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise