Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

financial management

Gesamtheit aller Aufgaben, die  Controllership und  Treasurership in der Praxis umfassen können. Eine umfassende und detaillierte Beschreibung gab das (US-amerikanische) "Financial Executive Institute" 1962. Die konkrete Ausgestaltung im Hinblick auf das Controlling wird bestimmt durch das unternehmensindividuelle Controllingkonzept.

Literatur: Vancil, R. F. (Hrsg.), Financial Executives\' Handbook, 9. Aufl., Hömewood, III. 1977.           financial management                                                                           Finanzanalyse Untersuchung der derzeitigen und künftigen wirtschaftlichen Situation von Unternehmen, insb. im Hinblick auf die künftige Ertragslage und Zahlungsfähigkeit. Im traditionellen (engeren) Sinne ist die Entscheidungsvorbereitung einer Kreditvergabe (Kreditprüfung) zentraler Gegenstand der Finanzanalyse. Einer Finanzanalyse können sowohl interne (interne Finanzanalyse, Finanzkontrolle) als auch externe Daten (externe Finanzanalyse) zugrunde liegen. Interessenten an einer Finanzanalyse sind vornehmlich: •     Kapitalgeber (z.B. bei Kapitalanlageentscheidungen), •     Anlageberater und Wirtschaftspresse (für die Erfüllung ihrer Dienstleistungsfunktion), •     Unternehmen (Untersuchung der Marktstellung, langfristige Lieferfähigkeit von Lieferanten) und •     Privatpersonen (z. B. Erwerb von Unternehmen). Finanzanalysen umfassen im allgemeinen folgende Schritte: •     Ermittlung der zeitpunktbezogenen Struktur von Vermögen und Kapital (Strukturanalyse; vertikale und horizontale Bilanzstruktur; Bilanzanalyse), •     Ermittlung des zeitraumbezogenen Finanzoder Kapitalflusses (dynamische Analyse; Kapitalflussrechnung; Bewegungsbilanz; Liquiditätsanalyse), Ermittlung von Quellen und Verwendungen des Periodenerfolges ( Erfolgsanalyse; Aufwands- und Ertragsstruktur, Rentabilitätsrechnung). Um Aussagen über die relative Marktstellung von Unternehmen treffen zu können, ist ein Vergleichsmassstab notwendig. Hierzu wird häufig auf die Ergebnisse der Finanzanalyse von branchengleichen Unternehmen zurückgegriffen. Allerdings ist der Vergleich einzelner finanzanalytischer Kennzahlen (z.B. Return on Investment) vor allem wegen der unterschiedlichen Wahrnehmung von Bi- lanzierungs- und Bewertungswahlrechten problematisch. Insofern muss auch die Eignung finanzanalytischer Kennzahlen und Grössen zur Prognose finanzwirtschaftlich relevanter Zielgrössen kritisch beurteilt werden.   Literatur: Büchner; R., Grundzüge der Finanzanalyse, München 1981.        

Vorhergehender Fachbegriff: Financial Leasing | Nächster Fachbegriff: Financial Mobility at Risk



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Markteintrittskosten | Kalte Aussperrung | Namensaktien

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon