Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Flexibles Fertigungssystem (FFS)



flexibles Fertigungssystem   Produktionstyp, der als höchste Stufe der Automatisierung in der Serienfertigung aus einem System verketteter Einzelmaschinen besteht, die in einer nicht durch Rüstvorgänge unterbrochenen Folge von Bearbeitungsvorgängen verschiedene (fertigungsverwandte) Werkstücke gleichzeitig bearbeiten können. Flexible Fertigungssysteme können automatisch in wahlfreier Folge Teile eines begrenzten Spektrums bearbeiten. Im Gegensatz zu Transferstrassen, bei denen eine starre Verkettung mehrerer Einzelmaschinen und damit ein bestimmter Materialfluss realisiert ist, lassen sich flexible Fertigungssysteme dadurch kennzeichnen, dass eine EDV-Anlage die Steuerung der Bearbeitungsmaschinen und des Materialflusssystems übernimmt. Mögliche Konzepte flexibler Fertigungssysteme sind (vgl. Abb.): (1)  Einstufige Systeme sind durch identische (Universal-)Maschinen charakterisiert, die alle Bearbeitungsfunktionen ausführen können. Jede Maschine unterhält dabei nur Transportbeziehungen mit dem Lager. Einstufige Systeme weisen den höchsten Flexibilitätsgrad auf, da sie sich qualitativen Schwankungen des Produktionsprogramms weitgehend anpassen können. Dies wird jedoch häufig durch eine vergleichsweise geringe Produktivität der Maschinen erkauft. (2)  Bei mehrstufigen Systemen ist jede Maschine auf eine bestimmte Bearbeitungsoperation spezialisiert. Hier bestehen Transportbeziehungen nicht nur zwischen Maschinen und dem Lager, sondern auch zwischen den Maschinen untereinander. Der höheren Produktivität solcher spezialisierten Fertigungssysteme steht der Nachteil geringerer Flexibilität gegenüber. Die Anzahl aufeinanderfolgender Maschinen ist ein Mass für die Fertigungstiefe. Sie zeigt an, in welchem Ausmass Vorprodukte in derselben Unternehmung hergestellt werden. (3)Kombinierte Systeme schliesslich vereinen strukturelle Eigenschaften der beiden obigen Extremformen. Sie stellen damit einen Kompromiss zwischen Produktivität und Flexibilität dar.               Literatur: Niess, P. S., Fertigungssysteme, flexible, in: Kern, W. (Hrsg.), HWProd, Stuttgart 1979, Sp. 595 ff. Tempelmeier, H./Kuhn, H., Flexible Fertigungssysteme. Entscheidungsunterstützung für Konfiguration und Betrieb, Berlin u.a. 1992. Wiendahl, H.-R, Betriebsorganisation für Ingenieure, München 1983, S. 31 ff.

Ein Produktionszentrum (Zentrenproduktion) mit numerisch gesteuerten Maschinen, die durch ein automatisiertes Transportsystem miteinander verbunden sind und von einem Leitstand aus zentral und rechnergestützt gesteuert werden.

Vorhergehender Fachbegriff: flexibles Fertigungssystem | Nächster Fachbegriff: Fließfertigung, Fließproduktion



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Produkt-/Marktkombination | Zustand der Natur | Nachzugsaktie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon