Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Geschäftsbericht

bis zum Inkrafttreten des Bilanzrichtlinien- Gesetzes dritter Bestandteil des  Jahresab- schlusses, der jedoch nicht gleichberechtigt neben Handelsbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung stand (keine Veröffentlichungspflicht). Die Aufstellung war bindend für Unternehmen bestimmter Rechtsformen oder spezifischer Wirtschaftszweige. Er hatte die Aufgabe, alle Jahresabschluss-Interessenten über Geschäftsverlauf und Lage der Gesellschaft zu informieren sowie die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung zu ergänzen und zu erläutern. Entsprechend dieser Aufgabenstellung (Lageberichterstattung und Bilanzerläuterung) liess sich der Geschäftsbericht in einen Lagebericht und einen Erläuterungsbericht aufgliedern (§ 160 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1 AktG): Der Lagebericht hatte die Aufgabe, ein umfassendes Bild über die wirtschaftliche Situation und Entwicklung der Gesellschaft zu vermitteln. Dies wurde insb. durch einen Wirtschaftlichkeitsbericht erreicht, der die Lage und künftige Entwicklung des Unternehmens darstellen sollte. Darüber hinaus konnten im fakultativ zu erstellenden Sozialbericht die sozialen Verhältnisse und Leistungen der Gesellschaft beschrieben werden. Der Erläuterungsbericht sollte dagegen einzelne Positionen der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung näher erklären bzw. durch zusätzliche Angaben ergänzen. Im HGB wird der Bergriff "Geschäftsbericht" nicht mehr verwendet. Seine Funktion wird im wesentlichen durch den  Anhang und den Lagebericht wahrgenommen. Darüber hinaus dürfen auch nach neuem Recht Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Lagebericht und Anhang zu einem "Geschäftsbericht" zusammengefasst werden.    

Berichtsform des alten Aktienrechts (bis 1965), deren Gegenstand insbesondere qualitative Informationen waren. Nach dem neuen Aktienrecht ist der Geschäftsbericht durch Anhang und Lagebericht ersetzt worden. Jahresabschluss

(annual report) gesetzlich vorgeschriebene Veröffentlichung der Aktiengesellschaft bis zum Inkrafttreten des Bilanzrichtlinien-Gesetzes. Der Geschäftsbericht mußte enthalten:
? Jahresabschluß (§ 149 AktG) mit Bestätigungsvermerk gem. § 167 AktG;
? Bericht des Vorstands gem. § 160 AktG;
? Bericht des Aufsichtsrates gem. § 171 ( 2)AktG;
? Gewinnverwendungsvorschlag gem. § 170 ( 2)AktGeschäftsbericht

Das Bilanzrichtlinien-Gesetz sieht den Begriff Geschäftsbericht nicht vor. Dieser Begriff wird bei den Kapitalgesellschaften für die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung, den Anhang sowie den Lagebericht gebraucht.

ist der Bericht, der für jedes Geschäftsjahr aufzustellen ist und in dem über den Geschäftsverlauf und die Lage des Unternehmens Auskunft gegeben werden muß (Lagebericht), weiterhin ist der Jahresabschluß näher zu erläutern (Erläuterungsbericht). Adressaten des Geschäftsberichts sind die -Gesellschafter des Unternehmens und die interessierte Öffentlichkeit. Er ist insbesondere vorgeschrieben für die Aktiengesellschaft, die Kommanditgesellschaft auf Aktien (Kommanditgesellschaft) und die Genossenschaft sowie weitere Unternehmen nach PublizitätsGeschäftsbericht Ausfuhrlich geregelt in §§ 160, 286 AktGeschäftsbericht

Der Geschäftsbericht ist neben Bilanz und Gewinn und Verlustrechnung ein integraler Bestandteil der Rechnungslegung verschiedener Unternehmen. Er hat die Aufgabe, den Jahresabschluß, bestehend aus Jahresbilanz und Gewinn und Verlustrechnung, zu erläutern und zu ergänzen. Nach dem Entwurf des BilanzrichtlinieGesetzes wird der Jahresabschluß in Zukunft aus Jahresbilanz, Gewinn und Verlustrechnung und Anhang bestehen, die eine Einheit bilden. U. a. sind die folgenden Unternehmen verschiedener Rechtsformen und Wirtschaftszweige zur Aufstellung eines Geschäftsberichts verpflichtet: Aktiengesellschaften (§ 148 AktG 1965), Genossenschaften (§ 33 GenG), Versicherungs Unternehmen (§ 55 VAG), Bausparkassen (§§55, 112 VAG), Kreditinstitute (§ 26 KWG), Wohnungs Unternehmen (§ 23 WGGDV), Kommunale Eigenbetriebe (Eigenbetriebsordnungen der Länder), Unternehmen, die die Größenmerkmale des sog. Publizitätsgesetzes (Gesetz über die Rechnungslegung von bestimmten Unternehmen und Konzernen) erfüllen, mit Ausnahme der Personenhandelsgesellschaften und der Einzelkaufleute (§5 Abs. 1 S. 2 PublG). Vgl.: Geschäftsbericht der Aktien gesellschaft.

Vorhergehender Fachbegriff: Geschäftsbereichsstrategie | Nächster Fachbegriff: Geschäftsbericht



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Transportbetriebe | Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz (AAÜG) | Geld und Brief

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon