Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zinskosten

Die Zinskosten sind der bewertete Verzehr im Sinne der Nutzung von Kapital im Zuge der betrieblichen Leistungserstellung.

Zinsen, die zu Ausgaben führen, fallen nur für das Fremdkapital an. Der Produktion liegt jedoch auch die Nutzung von Eigenkapital zugrunde. Daher ist es zweckmäßig, als Berechnungsgrundlage für die Zinskosten das betriebsnotwendige Kapital zu verwenden. Da die tatsächlich gezahlten Zinsen sehr unterschiedlich anfallen, werden die Zinskosten mit einem einheitlichen Zinssatz (Kalkulationszinsfuß), der sich am langfristigen Zinssatz ausrichtet, auf der Grundlage des betriebsnotwendigen Kapitals errechnet. Man erhält so die
kalkulatorische Zinsen. Tatsächlich gezahlte Zinsen werden als neutraler Aufwand in der Klasse 2 des Kontenrahmens verbucht, wodurch auch der Verschuldungskoeffizient in seiner Wirkung auf die - Kostenrechnung kompensiert wird. Die kalkulatorischen Zinsen auf das Eigenkapital sind Zusatzkosten. Sind die tatsächlich zu bezahlenden Fremdkapitalzinsen höher als die in der Kostenrechnung angesetzten Beträge, dann stellt die Differenz wertverschiedene Aufwendungen dar.


sind der bewertete Verzehr im Sinne der Nutzung von Kapital im Zuge der betrieblichen Leistungserstellung. Zinsen, die zu –+ Ausgaben führen, fallen nur für das Fremdkapital an. Der Produktion liegt jedoch auch die Nutzung von Eigenkapital zugrunde. Daher ist es zweckmäßig, als Berechnungsgrundlage für die Zinskosten das betriebsnotwendige Kapital zu verwenden. Da die tatsächlich gezahlten Zinsen sehr unterschiedlich anfallen, werden die Zinskosten mit einem einheitlichen Zinssatz ( Kalkulationszinsfuß), der sich am langfristigen Zinssatz ausrichtet, auf der Grundlage des betriebsnotwendigen Kapitals errechnet. Man erhält so die kalkulatorischen Zinsen. Tatsächlich gezahlte Zinsen werden als neutraler Aufwand in der Klasse 2 des Kontenrahmens verbucht, wodurch auch der Verschuldungskoeffizient in seiner Wirkung auf die Kostenrechnung kompensiert wird. Die kalkulatorischen Zinsen auf das Eigenkapital sind Zusatzkosten. Sind die tatsächlich zu bezahlenden Fremdkapitalzinsen höher als die in der Kostenrechnung angesetzten Beträge, dann stellt die Differenz –› wertverschiedene Aufwendungen dar.
Siehe kalkulatorische Zinsen


Zinskosten werden in der Kostenrechnung für die Überlassung von Eigenkapital und Fremdkapital angesetzt und verrechnet. Jede Kapitalbindung führt zu entsprechenden Zinskosten.

Zinsaufwand, Zinsaufwendungen, Zinskosten.

Kategorie der betrieblichen Kostenrechnung, soweit die Finanzierung von Anlagen, Warenvorräten etc. Fremdkapitalkosten verursacht, sonst gleichbedeutend mit Opportunitätskosten.

Vorhergehender Fachbegriff: Zinskorridor | Nächster Fachbegriff: Zinskriterium



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Zeitschriften | Ifo-Geschäftsklima | Minderheitsanteile

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon