Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Lohnfondstheorie

klassische Theorie zur Erklärung des Arbeitslohnes und wesentlicher Bestandteil der Verteilungstheorie David Ricardos. Grundlage der Lohnfondstheorie ist die auf die Physiokraten zurückgehende Vorstellung, dass die Güter als Ergebnis der Arbeit erst am Ende der Produktionsperiode anfallen, die Arbeiter aber bereits während dieser Periode entlohnt werden müssen. Eine solche Struktur ist vor allem im Agrarsektor zu erwarten, in welchem die Produktionsperiode durch die Abfolge der Jahreszeiten determiniert wird. Der laufenden Entlohnung der Arbeiter dient ein Lohnfonds, der durch die Ersparnis der Kapitalisten gebildet wird; diesen fällt das Gesamtprodukt zu, das sich nach Abzug der Grundrente ergibt (Rententheorie). In der kurzen Frist bestimmt der Umfang des Lohnfonds zusammen mit der Anzahl der Arbeiter den durchschnittlichen Lohnsatz. Langfristig wird der Umfang des Lohnfonds durch das Verhalten der Kapitalisten bestimmt, die ihren Kapitalstock ausdehnen, solange die Profitrate, d.h. das Verhältnis zwischen Nettoeinkommen der Kapitalisten und Lohnfonds, ein akzeptables Minimum nicht unterschreitet. Der durchschnittliche Lohnsatz orientiert sich langfristig am Subsistenzminimum, worunter nicht einfach das physische Existenzminimum zu verstehen ist, sondern ein gewohnheitsmässiger Lebensstandard, der örtlich und zeitlich verschieden sein kann. Überschreitet der durch die Aufteilung des Lohnfonds bestimmte Lohnsatz diesen Subsistenzlohn, dann wachsen die Bevölkerung und damit das Arbeitsangebot durch geringere Kindersterblichkeit und eine Zunahme der Geburtenrate. Fällt der Lohnsatz unter das Subsistenzminimum, geht umgekehrt die Bevölkerung zurück. Zusammen mit dem Akkumulationsverhalten der Kapitalisten wird hierdurch die Entwicklung der Bevölkerung bestimmt. Die Lohnfondstheorie kann zwar den Umfang des in der Landwirtschaft tätigen Teils der Bevölkerung erklären, ihre Übertragung auf Industriegesellschaften ist jedoch problematisch: Die industrielle Fertigung unterliegt nicht einem starren Schema fixer Produktionsperioden; die Notwendigkeit eines Lohnfonds verschwindet mit wachsendem Anteil des industriellen Sektors, da die Arbeiter aus dem laufenden Produktionsergebnis entlohnt werden können. Darüber hinaus treten bei der Erklärung des Subsistenzminimums Indexprobleme auf. Elemente der Lohnfondstheorie finden sich in der Marxschen Wirtschaftstheorie wieder (Mehrwerttheorie).         Literatur: Stavenhagen, G., Geschichte der Wirtschaftstheorie, 4. Aufl., Göttingen 1969.

- Lohntheorie

Die von John Stuart Mill (1806-1873) formulierte Theorie, wonach der Lohnsatz vom Verhältnis des umlaufenden Kapi­tals zur Zahl der Lohnarbeiter bestimmt wird.

Vorhergehender Fachbegriff: Lohnflexibilität | Nächster Fachbegriff: Lohnform



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : PEN-Diagramm | Polypol | Barunterhalt

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon