Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Histogramm

Element der Seven Tools (Qualitätsmanagement). Es dient der übersichtlichen Darstellung und Klassifizierung aufgetretener Fehler in Form eines Säulendiagramms. Dabei ist die Säulenfläche proportional zur Häufigkeit der Merkmalsklasse; bei gleicher Klassenbreite gilt dies also auch für die Säulenhöhe. Zur Erfassung dienen Strichlisten und Häufigkeiten. Das Histogramm zeigt die Lokalisation (Mittenlage) und Dispersion (Streuverhalten) von Fehlern an. Probleme dieses Verfahrens liegen in einer evtl. zu groben Klasseneinteilung und darin, dass Klassenweiten sich durchaus unregelmäßig ergeben. Zur Erfassung der Fehler können Fehlersammellisten genutzt werden.

In der Wirtschaftssoziologie: graphische Darstellung einer Häufigkeitsverteilung durch Rechtecke, die den Häufigkeiten der Messwerte proportional sind. Durch Verbindung durch Strek-ken entsteht ein Häufigkeitspolygon.

graphische Darstellungsform für eindimensionale Häufigkeitsverteilungen (Häufigkeitsverteilung). Die Merkmalsausprägungen bzw. die Merkmalsklassen werden auf der Abszisse aufgetragen; die Flächen der darüber gezeichneten Rechtecke (Säulen) geben die entsprechenden Häufigkeiten an (flächenproportionale Darstellung); nur bei konstanter Klassenbreite sind die Häufigkeiten auch den Säulenhöhen proportional. histogramm  

Form der graphischen Datenpräsentation bei Häufigkeitsverteilungen mit Klassen. Die einzelnen Merkmalsklassen werden auf der Abszisse abgetragen, wobei bei unterschied­lich breiten Klassen auch unterschiedlich breite Skalenabstände gewählt werden soll­ten. Die Häufigkeiten der Merkmalsklassen werden auf der Ordinate eingetragen und in Form von Säulen graphisch dargestellt. Die Höhe jeder Säule gibt dann die Zahl oder den relativen Anteil der Beobachtungen in jedem Klassenintervall an.

In der Statistik die graphische Darstellung der Häufigkeitsverteilung eines quantitativen Merkmals mit Klassenbildung. Da­bei sind die Klassenintervalle auf der Abszisse eingetragen, wobei die Breite jeder Säule der Größe des Klassenintervals entspricht. Die Häufigkeiten werden auf der Ordinate einge­zeichnet und bestimmen die Höhe der Säulen. Die Höhe jeder Säule gibt also die Zahl der Beob­achtungen in jedem Klassenintervall an. Durch Mittenbildung (Klassenmitten) oder auch durch andere Gewichtungsverfahren, die den unter­schiedlichen Häufigkeiten der Merkmale in den einzelnen Klassen Rechnung tragen, läßt sich das Histogramm in ein Polygon verwandeln.


Histogramm


Vorhergehender Fachbegriff: Hirnstrommessung | Nächster Fachbegriff: Historical Costs



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Proaktive Hemmung | Veredelungszuschläge | Arbeitsablaufgestaltung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon