Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Institutionelle Anleger

Kapitalanleger, die aufgrund ihrer originären Geschäftstätigkeit die in ihr Portefeuille hereingenommenen Kapitalbeträge an den Finanzmärkten ? insbesondere am Kapitalmarkt ? investieren. Aufgrund der umfangreichen Kapitalbeträge, die sie (z. B. Investmentfonds, Versicherungen) einsetzen, beeinflussen sie mit ihrer Investitions-, Desinvestitionstätigkeit oder Abstinenz in erheblichem Maße das Geschehen an den Finanzmärkten.

Bei Neuemissionen an der Börse übernehmen institutionelle Anleger regelmäßig einen großen Teil der zur Verfügung stehenden Aktien.
Institutionelle Anleger können sein Banken,Versicherungsgesellschaften, Investmentfonds und Kapitalanlagegesellschaften.

Unternehmen, die am Geld- und Kapitalmarkt meist sehr hohe Beträge anlegen, vor allem in Wertpapieren. Dazu gehören Banken, Investmentgesellschaften, Versicherungsgesellschaften, darunter überwiegend Lebensversicherungen, Pensionskassen und -fonds, Vermögensverwaltungen, Stiftungen. Diese Anleger übernehmen bei Neuemissionen vor allem von Anleihen große Einheiten. Sie beeinflussen damit wesentlich die Ausgestaltung solcher Anleihen. Bei der Emission von Aktien beeinflussen sie die Festlegung des Ausgabenkurses im Rahmen des Book-Building.

sind Unternehmen (keine Privatpersonen), die an der Börse Wertpapiere kaufen oder verkaufen. Hierzu gehören Industrieunternehmen, Versicherungsgesellschaften, Investmentfonds und Kreditinstitute des In- und Auslands.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Versicherungen und Pensionsfonds. die als Großkäufer auf den internationalen Kapitalmärkten auftreten und hohe regelmäßige Geldeinnahmen wertsicher investieren wollen.

Unternehmen des finanziellen Bereichs (Finanzsektors), Kapitalsammelstellen, die auf der Basis bei ihnen aufkommenden Geldkapitals - meist sehr hohe - Kapitalien anlegen, vor allem in Wertpapieren. Beispiele: Banken, Investmentgesellschaften, Versicherungsgesellschaften, vor allem Lebensversicherungen, Pensionskassen, Unterstützungskassen, Pensionsfonds, Vermögensverwaltungen, Stiftungen usw. Hauptanlegergruppe am Kapitalmarkt. Für das Finanzmarktklima sind diese Anleger, die bei Neuemissionen von vor allem Anleihen oft grosse Blocks von Wertpapieren auf einmal übernehmen, von grosser Bedeutung.

Vorhergehender Fachbegriff: Institutionalismus | Nächster Fachbegriff: institutionelle Input-Output-Tabellen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kaufrecht | Enterprise Resource Planning-Systeme | Leasingsteuer

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2014 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise