Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Istkosten

Die Istkosten sind die Kosten, die in der letzten abgerechneten Periode entstanden sind und deren Höhe daher genau bekannt ist. Istkosten sind also die effektiv aufgetretenen Kosten einer Periode. Sie werden auf der Grundlage der Belege in den vorgelagerten Systemen Kreditoren-, Lohn-, Materialbuchhaltung sowie in der Sachbuchhaltung erfaßt und der Kostenrechnung übergeben.

Istkosten sind die tatsächlich während der Abrechnungsperiode angefallenen Kosten; sie ergeben sich als Produkt von Istmengen und Istpreisen und sind stets vergangenheitsorientiert.

siehe auch >>> Istkostenrechnung

Kosten, die während einer bestimmten Abrechnungsperiode tatsächlich bei der Erstellung einer Leistungsmenge verursacht wurden. Alle Betrachtungen der Istkosten sind daher vergangenheitsorientiert. Bei Kosten, die ein eindeutiges Mengen- oder Zeitgerüst haben, wie z.B. die Material- oder Lohnkosten, errechnen sich die Istkosten durch Multiplikation des Istverbrauchs mit den Istpreisen. Bei Kosten, die kein Mengengerüst aufweisen, wie z.B. Beiträge, Steuern, Versicherungsprämien, werden die auf Belegen erfaßten Beträge als Istkosten bezeichnet. Istkostenrechnung, Istkostenkalkulation, Istkosten in der Plankostenrechnung, Verteilung der Istkosten.

Istkosten sind die während einer bestimmten Abrechnungsperiode tatsächlich angefallenen Kosten. Plankosten, Sollkosten

(engl. actual costs) Istkosten umfassen alle in einer Abrechnungsperiode effektiv angefallenen Kosten für eine Kostenart, eine Kostenstelle oder für einen Kostenträger (Kostenträgerrechnung). Den Istkosten liegen die effektiven Faktorverbrauchsmengen, die mit Ist Preisen (Anschaffungspreisen) bewertet werden, zugrunde.

Als Istkosten werden Grundsätzlich die im Unternehmen effektiv verbrauchten Mengenkomponenten multipliziert mit den effektiv angefallenen Wertkomponenten aller sachzielorientierter (betriebszweckorientierter) Güterverbräliche erfaßt. Istkosten können auch dann vorliegen, wenn die Güterverbräliche geschätzt sind oder konstante Verrechnungspreise als Wertkomponenten angesetzt werden. Um eine möglichst klare Abgrenzung der Istkosten von den Normalkosten und Plankosten zu erhalten, werden in der Regel alle Kosten noch als Istkosten bezeichnet, die zur Erfassung der mit Ist oder Verrechnungspreisen bewerteten Güterverbräliche abgelaufener Perioden dienen und bei denen, soweit wie möglich, die effektiv verbrauchten Mengenkomponenten angesetzt werden (bei Abschreibungen z. B. ist dies nicht möglich).

Vorhergehender Fachbegriff: Istgrenzselbstkosten | Nächster Fachbegriff: Istkosten in der Plankostenrechnung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : AQL | Arbeitnehmer | Andienungszwang

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon