Empfohlene Artikel  |  Auswahl nach Anfangsbuchstaben

 
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kameralistik

traditionelles staatliches Rechnungswesen, auf dem (bislang noch) die (meisten) staatlichen Haushaltspläne und Haushaltsrechnungen aufbauen. Die Kameralistik ist rein pagatorischer Natur, d. h. sie fußt auf getätigten Einnahmen und Ausgaben. Da aber das Ausgeben von Geld nicht Ziel der staatlichen Tätigkeit, sondern Mittel ist, um (auch nicht monetäre) Ziele zu erreichen, wird die Kameralistik auch als inputorientiertes Rechnungswesen bezeichnet. Die kameralistische oder kamerale titel- und kapitelorientierte Gliederung gewährleistet die Umsetzung und Kontrolle der Haushaltsgrundsätze. Es werden die staatliche Budgetierungsfunktion sowie die Umsetzung finanzwirtschaftlicher Zielsetzungen erfüllt, ohne aber ergebnisorientierte Kontrollen zu ermöglichen oder Abweichungen von sich im Haushaltsplan dokumentierenden politischen Programmen zu berücksichtigen.

gilt in historischer Sicht als Rechnungsstil der öffentlichen Verwaltung. Die Kameralistik, die von der camera (fürstliche Rechnungskammer) abgeleitet ist, weist grundsätzlich eine finanzwirtschaftliche Orientierung auf, d. h. sie knüpft an der Verbuchung kassenmässiger Vorgänge an und ist um die Ermittlung finanzwirtschaftlicher Ergebnisse bemüht. Das kaufmännische Rechnungswesen dagegen hat zum Ziel, ein erfolgswirtschaftliches Ergebnis im Sinne eines Gewinnes oder Verlustes zu ermitteln. Die Besonderheit der Kameralistik besteht darin, dass der Aufbau der Konten mehrgliedrig ist, also z.B. Rest-, Ist- und Soll-Spalten aufweist und darauf angelegt ist, die rechnerische Erfassung und Kontrolle von Massenzahlungsvorgängen in öffentlichen Verwaltungen zu ermöglichen. Die Kameralistik hat sich über die Entwicklungsstufen der  Verwaltungs- und Betriebskameralistik bis zur erweiterten Kameralistik der Zielsetzung des kaufmännischen Rechnungswesens angenähert. Obwohl über die Kameralistik vor allem in ihren neueren Formen prinzipiell die gleichen Kontroll- und Steuerungsinformationen wie bei der kaufmännischen Buchführung erlangt werden können, gestaltet sich die Informationsgewinnung beim kameralistischen Rechnungswesen umständlicher, vor allem weil kein geschlossenes doppeltes Buchungssystem existiert. Das kameralistische Rechnungswesen in öffentlichen Verwaltungen bedarf der Ergänzung durch eine Vermögensrechnung. Die bei den kameralistischen Abrechnungsverfahren erfassten Zahlungsströme sind zwar vermögenswirksam, doch werden wegen der an finanzwirtschaftlichen Zielen orientierten Gliederung die Auswirkungen auf Vermögen und Schulden nicht ausreichend ausgewiesen. Die Einführung der Vermögensrechnung in öffentlichen Verwaltungen geht auf unterschiedliche rechtliche Grundlagen zurück, wie die Deutsche Gemeindeordnung oder die Bundeshaushaltsordnung, die eine unverbundene bzw. verbundene Vermögensrechnung vorsehen, was bislang zu einer uneinheitlichen Anwendung der Vermögensrechnung in der Praxis geführt hat.             

siehe   Kameralistische Buchführung.

Vorhergehender Fachbegriff: Kameralismus | Nächster Fachbegriff: kameralistische Buchführung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bundesagentur für Arbeit (BA) | Stripped Securities | Restrukturierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2013 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise