Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kaufabsicht

Der Grad der Bereitschaft und Neigung der Verbraucher, ein bestimmtes Produkt innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu kaufen.

Auf Grund der Vorbehalte gegenüber der Art der Beziehung zwischen Einstellungen und Verhalten (EV-Hypothese) wird zum Zweck der Verhaltensprognose häufig die geäußerte Kaufabsicht von Konsumenten als Indikator herangezogen. Dies führt - bei sequenzieller Betrachtung des Kaufentscheidungsprozesses - mit größerer Wahrscheinlichkeit zu einem Verhalten als grundlegende Einstellungen (Einstellungsmessung).

Die Kaufabsicht ist definiert als Wahrscheinlichkeit, mit der ein Konsument in nächster Zeit mit einem konkreten Kaufverhalten rechnet, d.h. die »gemessene Kaufabsicht umfasst neben der Einstellung zum Produkt die antizipierten Einflüsse der Kaufsituation« (Kroeber-Riel/Weinberg, 1999, S. 175).

Gemessen wird diese Größe durch Interviews (Befragung). Der Konsument wird beispielsweise gefragt, ob er beabsichtigt, ein bestimmtes Produkt zu kaufen. Voraussetzung für dieses Verfahren ist die Festlegung einer angenommenen Kaufsituation. Diese kann aber häufig nicht antizipiert werden und wechselt zudem oft. Der Indikator Kaufabsicht umfasst zwar bereits mehr Einflussgrößen als der Indikator Einstellung, dennoch hängt es von dem Zweck und den Umständen einer Prognose ab, ob man Einstellungen oder Kaufabsichten von Konsumenten zur Prognose des Verhaltens heranzieht. »Wenn die Handlungssituation schlecht antizipiert werden kann oder wenn die Handlungssituation oft wechselt, lässt sich das Verhalten besser mit Hilfe von Einstellungen erklären und voraussagen. Anders sieht es aus, wenn der Konsument voraussehen kann, was ihn in der Kaufsituation erwartet« (Kroeber-Riel/Weinberg, 1999, S. 175). Wird das Verhalten nur wenig kognitiv gesteuert, so bei impulsivem Kaujver-Mten, dann haben sowohl die Kaufabsicht als auch die Einstellung eine geringe Erklärungskraft für das Verhalten.

Neuproduktprognose

Vorhergehender Fachbegriff: Kauf-Leasing-Entscheidung | Nächster Fachbegriff: Kaufanteilsmethode



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Zolltarife im Internet | Beanspruchung | Erlaubniskartell

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon