Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Neuproduktprognose

Die Notwendigkeit, bei der Neuproduktentwicklung (insb. im Konsumgüter bereich) spezielle Verfahren der Nachfrageprognose anstelle der im Falle eingeführter Produkte regelmässig verwendeten Standardprognoseverfahren einzuführen, gründet sich auf folgende Umstände: •   Standardverfahren setzen längere Zeitreihen der Prognose- und Prädiktorvariablen voraus. Diese liegen bei einem neuen Produkt naturgemäss (noch) nicht vor. •   Im Prozess der Marktdurchdringung eines neuen Produkts ist die Unterscheidung von Erst- und Wiederholungskäufen unabdingbar, wenn Aussagen über den Markterfolg abgeleitet werden sollen. Dieser Differen- zierung genügen die Standardverfahren nicht, da sie aggregierte Daten voraussetzen. Die veränderten Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Verfahren haben nicht nur zu speziellen Methoden der Neuproduktprognose geführt, sondern auch zu einem entsprechend modifizierten Datenerhebungs- instrumentarium. Im Vorfeld der Produkteinführung werden Daten über das Kaufverhalten von Nachfragern z.B. durch regionale, kontrollierte oder Mini-Testmärkte erhoben. Daneben existieren zahlreiche Ansätze, disaggregierte Kaufverhaltensdaten anhand von Testmarktsimulation zu gewinnen. Schliesslich kommen auch Erhebungen in Frage, die sich auf Urteile oder geäusserte Kaufabsicht von Verbrauchern beziehen. Direkte (Erst- und Wieder-)Kaufdaten werden meist mit Hilfe von Verbraucher- oder Einzelhandelspanels erhoben (Haushaltspanel, Handelspanel). Insoweit lassen sich auch Prognoseverfahren unterscheiden, die sich auf Paneldaten (z.B. Parfitt-Collins-Modell oder Eskin- Modell), simulierte Kaufdaten oder Konsumentenurteile stützen. Daneben gibt es Verfahren, die den Adoptionsprozess von neuen Produkten zu beschreiben und zu prognostizieren versuchen (Prozessmodelle). Hierbei handelt es sich um mehrstufige Kausalmodelle, d.h. um rekursive, dynamische Gleichungssysteme. Sie können noch danach unterschieden werden, ob sie sich auf individuelles (Mikroprozessmodelle) oder aggregiertes Kaufverhalten (Makroprozessmodelle) beziehen.            Literatur: Erich sott, B., Prognose für neue Produkte, Teil I und II, in: Marketing-ZFP, 1.Jg. (1979), S. 255 ff. sowie 2. Jg. (1980), S. 49 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Neuproduktpreise | Nächster Fachbegriff: Neuproduktquote



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : CACEU | Bewertung, steuerrechtliche | Put-Call Parität

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon