Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konvertierung

auf Initiative eines Anleiheschuldners zurückgehende Änderung bestehender Anleihebedingungen (Zinsfuss, Laufzeit und/oder Tilgungsmodalitäten), durch die sich der Schuldner auf dem Kapitalmarkt entsprechend günstigere Konditionen verschaffen will. Jede Änderung von Anleihebedingungen sowie die Umwandlung einer alten in eine neue, sog. Konvertierungsanleihe, zugunsten des Schuldners ist rechtsstaatlich nur dann zulässig, wenn die zur Konversion vorgesehene Anleihe bereits nach den ursprünglichen Anleihebedingungen kündbar gewesen wäre. Mit der Kündigung bzw. Konvertierung stellt der Anleiheschuldner seine Gläubiger vor die Wahl, einer Zinsherabsetzung, einer Laufzeitveränderung und/oder einer Änderung des Tilgungsverfahrens zuzustimmen oder die bare Auszahlung des Tilgungsbetrages zu verlangen. Im Falle der Zustimmung zur Konvertierung nimmt der Gläubiger gegen Eintausch der alten Urkunden neue Anleihestücke entgegen.
Bekannteste Beispiele von Herabkonvertierungen sind die nichtrechtsstaatliche Zinssenkungsaktion 1935 und das Londoner Schuldenabkommen für die deutschen Auslandsschulden.
Eine Kündigung von Anleihen zum Zweck der Heraufkonvertierung wird die Schuldnerin u. U. dann vornehmen, wenn bei steigendem Zinsniveau der Anleihekurs extrem fällt.
Bei einigen Perpetual Floatern (Sonderformen der ewigen Renten) besteht u. U. die Möglichkeit der Konvertierung auf Initiative der Anleihegläubiger. In diesem Falle können die Gläubiger den Umtausch ihrer Anleihestücke ohne Tilgungsverpflichtung in solche mit zeitlicher Begrenzung verlangen.

Konversion

1. Umwandlung von Beträgen einer Währung in eine andere; meist nur bei gegebener Konvertibilität möglich. 2. Konversion.

(Anleihen), Änderung der Ausstattung einer   Anleihe. Beispielsweise kann die Laufzeit einer Anlei­he geändert werden, sofern eine Konvertierung in den Anleihebedingungen vorgesehen ist.

Umwandlung einer Schuld nach vorheriger Kündigung, was meist mit der Vereinbarung neuer Konditionen, insbesondere eines geringeren Zinssatzes, verbunden ist (z. B. bei einer öffentlichen Anleihe).

Vorhergehender Fachbegriff: Konvertierbare Schuldverschreibung | Nächster Fachbegriff: Konvertierungs- und Transferrisiken (KT-Risiken)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Segmentation | Electronic Politics | Originäre Kostenwertarten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon