Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konzernüberwachung

Mit dem Begriff wird meist die Überwachung des Konzerns durch die Konzernführung erfasst. Eine so definierte Konzernüberwachung stellt eine Teilaufgabe des Konzernmanagements und damit eine originäre Konzernführungsfunktion dar. Dagegen umfasst die Überwachung der Konzernführung die konkreten Konzernplanungs- und -entscheidungsprozesse. Diese Aufgabenstellung erfordert - neben internen Überwachungsträgern in Form der internen Konzernrevision und des Konzerncontrolling - die Mitwirkung unabhängiger, externer Überwachungsorgane: •   Aufsichtsrat, •   Konzernabschlussprüfer, •   Haupt- und Gesellschafterversammlung, •   Steuerliche Konzernaussenprüfung, •   Kartellbehörden und Monopolkommission. Die bedeutendsten externen Überwachungsträger in der selbständig organisierten Kapitalgesellschaft sind der Aufsichtsrat sowie der ihm zur Seite gestellte Abschlussprüfer. Die Rechnungslegungs- bzw. Publizitätsvorschriften schreiben neben der Jahresab- schlussprüfung des Einzelabschlusses eine eigenständige Konzernabschlussprüfung vor. Einen Konzernaufsichtsrat aber kennt das geltende Recht nicht: Diesem könnten theoretisch die originären Überwachungsaufgaben gegenüber der Konzernführung überantwortet werden. Seine Stelle und Funktion nimmt statt dessen der Aufsichtsrat der Obergesellschaft wahr. Die hierfür notwendige Legitimation gegenüber rechtlich selbständigen Tochtergesellschaften bezieht dieser aus den ihm als Gesellschafter zustehenden Beteiligungsrechten. Die Haupt- bzw. Gesellschafterversammlung der jeweiligen Konzernteileinheiten einschliesslich der Obergesellschaft übt darüber hinaus Überwachungsaufgaben auf verschiedenen Organisationsebenen und in Abhängigkeit von der konkreten Rechtsform der Gesellschaften aus. Mit der steuerlichen Konzernaussenprüfung soll — ebenso wie mit den Kartellbehörden und weiteren Genehmigungsinstanzen (Bundesminister für Wirtschaft, Aufsichtsämter, Gerichte) - z.T. sehr spezifischen (öffentlichen) Überwachungsinteressen gegenüber der Konzernführung Rechnung getragen werden. Die Monopolkommission hat alle zwei Jahre ein Gutachten zu erstellen, in dem sie den jeweiligen Stand der Unternehmenskonzentration sowie deren absehbare Entwicklung unter wirtschafts-, insb. aber wettbewerbspolitischen Gesichtspunkten zu beurteilen hat und ggf. erforderlich erachtete gesetzliche Änderungen aufzeigen soll (§ 24b GWB).            Literatur: Theisen, M. R., Der Konzern, Stuttgart 1991.   Theisen, M. R., Überwachung der Unternehmungsführung, Stuttgart 1986.

Vorhergehender Fachbegriff: Konzernanhang | Nächster Fachbegriff: Konzernbesteuerung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Zeitraumfremde Kosten | Proportionalitätsprinzip | SBU

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon