Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kostenverursachungsprinzip

auch Verursachungsprinzip genannt. Das Kostenverursachungsprinzip besagt, daß bei der Zurechnung von Kosten auf eine Bezugsgröße ein Ursache- Wirkungs-Zusammenhang beachtet werden soll. Als von einer Bezugsgröße verursacht gelten nur solche Kosten, die nicht entstehen würden, wenn die Bezugsgröße nicht existierte. In der Praxis werden jedoch oft aus Gründen der Vereinfachung die Einzelkosten nicht für jede einzelne Bezugsgröße erfaßt, sondern vielmehr für bestimmte Bezugsgrößen zusammengefaßt. Folge: Da die Kostenrechnung nur die vier Grundrechen rten verwendet, kann das Kostenverursachungsprinzip in der Kostenrechnung nur eingehalten werden, wenn zwischen der Bezugsgröße und der Höhe der Kosten proportionale Beziehungen bestehen. Kostenverursachungsgerecht können daher wegen der vereinfachten Handhabung in der Praxis nur porportionale Kosten zugerechnet werden. Damit geht das Kostenverursachungsprinzip über in ein Proportionalitätsprinzip. Diese Aussage macht deutlich, daß eine verursachungsgerechte Zurechnung gleichzusetzen ist mit dem Grenzkostenprinzip. Besteht zwischen einer Bezugsgröße und der Höhe der Kosten keine Proportionalität, z.B. weil Teile der betreffenden Kostenart fix sind, kann eine Zurechnung nicht mehr verursachungsgerecht erfolgen; eine Zurechnung der Kosten auf die Bezugsgröße ist dann nur noch nach dem Durchschnittskostenprinzip möglich.

Das Kostenverursachungsprinzip fordert, daß jeder Kostenstelle und jedem Kostenträger nur diejenigen Kosten zugerechnet werden sollen, in der sie entstanden sind beziehungsweise die er verursacht hat. Das Kostenverursachungsprinzip ist jedoch nur teilweise bei den variablen Kosten einzuhalten; bei den fixen Kosten ist es dagegen nicht möglich.

Kostenzurechnungsprinzipien

Grundsatz der Bankkosten- und -erlösrechnung, wonach einem Kostenträger nur diejenigen Kosten zugerechnet werden sollen, die er auch hervorgerufen hat. In Banken ist verursachungsgerechte Verteilung gegebener oder geplanter Gemeinkosten bzw. Fixkosten auf Kostenstellen und/oder Kostenträger schwierig. Die Vollkostenrechnung missachtet i. d. R. wegen der Notwendigkeit der geschlüsselten Verteilung von fixen bzw. Gemeinkosten auf die Kostenträger dieses Verursachungsprinzip.

Kostenrechnungsprinzipien

Vorhergehender Fachbegriff: Kostenverursachung | Nächster Fachbegriff: Kostenvoranschlag



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Institut für Weltwirtschaft | Gebrauchsmuster | MOF

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon