Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kreditstatus

(Kreditbilanz) einmalig vor der Kreditzusage im Rahmen der Kreditwürdigkeitsprüfung durchgeführte Aufstellung des Vermögens und der Schulden. Durch die Bewertung mit Buch-, Zeit- und Liquidationswerten sollen die Höhe des Reinvermögens und der Wert der einzelnen Vermögens- und Schuldposten unter den Gesichtspunkten des bilanziellen, des erwarteten tatsächlichen und des vorzeitig erzwungenen Wiedergeldwerdungsprozesses aufgezeigt werden.
Die Aufstellung des Status unterliegt in formeller Hinsicht keinen bindenden Vorschriften. Form, Aufbau und Bewertung richten sich nach seiner Zielsetzung. Der Kreditstatus wird im allgemeinen aus der Handelsbilanz entwickelt.
In materieller Hinsicht unterscheidet sich der Kreditstatus von der Bilanz: kein organischer Zusammenhang zur G+V-Rechnung, fehlende Kontinuität zur vorhergehenden Bilanz, Berücksichtigung von Eventualverbindlichkeiten (z. B. Bürgschaften, schwebende Geschäfte), des Rechts einzelner Verbindlichkeiten auf bevorzugte Befriedigung und von belastbarem Privatvermögen, Kennzeichnung der verpfändeten, abgetretenen Vermögensgegenstände.
Der Kreditstatus ermöglicht Aussagen über die Vermögensstruktur, stille Reserven, Zahlungsbereitschaft (Liquidität), rechtliche Struktur (gesichertes und ungesichertes Vermögen), mögliche Pfänder, Tragbarkeit einer weiteren Verschuldung. Da der Status auf historischen Werten und seiner Zeitpunktbetrachtung beruht, ist seine Aussagefähigkeit beschränkt.

Zusammenfassung des Vermögens und der Verbindlichkeiten eines potentiellen Kreditnehmers in Zusammenhang mit einer Kreditwürdigkeitsprüfung, wobei die stillen Reserven aufgedeckt werden, um einen Liquidationswert feststellen zu können. Er wird auch verlangt, wenn keine aktuelle Bilanz vorgelegt wird.

Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden eines Unternehmens an einem bestimmten Stichtag zur Ermittlung des Vermögensstandes unter kreditwirtschaftlichen Gesichtspunkten. Wird angewendet bei Prüfung der Kreditwürdigkeit.

Stichtagsbezogene Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden eines Unternehmens zu Tageswerten und unter dem Gesichtspunkt der Fristigkeiten. Ein Kredit oder Vermögensstatus wird erstellt zur Feststellung des Vermögensstandes einer Gesellschaft, z. B. zur Bonitäts- und Kreditwürdigkeitsprüfung, aber auch zur Feststellung einer etwa vorhandenen Überschuldung.

Vorhergehender Fachbegriff: Kreditstand | Nächster Fachbegriff: Kreditstopp



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Erkenntnisobjekt | Bildschirmtext | Reize, kognitiv wirkende

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon