Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ladeeinheit

Eine Ladeeinheit setzt sich aus dem Ladegut, dem Ladungsträger (Ladehilfsmittel) und gegebenenfalls der Ladeeinheitensicherung zusammen. Die Bildung von Ladeeinheiten dient der effizienten Gestaltung von Transport-, Lager- und Umschlagsprozessen. Ein Ladungsträger stellt dabei nach DIN 30781 ein tragendes (z.B. Palette), tragendes und umschließendes (z.B. Gitterboxpalette) oder tragendes, umschließendes und abschließendes Mittel (z.B. mContainer) zur Zusammenfassung von Gütern zu einer Ladeeinheit dar. Die Ladeeinheitensicherung dient dem Schutz des Ladegutes vor Auseinanderfallen, Herabfallen einzelner Packstücke (s. Verpacken), vor dem Ausfächern der Ladeeinheit, Verrutschen einzelner Lagen oder der gesamten Ladegüter, vor Schäden an der Verpackung oder am Transportmittel sowie dem Verlust von Packstücken (s. Verpacken) durch Diebstahl. Als Methoden zur Ladeeinheitensicherung kommen das Umschnüren bzw. Umreifen (z.B. mit Kunststoff- oder Stahlbändern), Umhüllen (z.B. mit Netzen oder Folien), die Verwendung von Aufsetz- oder Aufsteckvorrichtungen (z.B. Faltboxaufsätze) sowie Zusatzsicherungsmaßnahmen wie das Aufrauen von Packstücken oder die Verwendung von Gleitschutzmitteln in Frage.

Eine Ladeeinheit ist im Güterverkehr das als einzelnes Stück disponier und mani pulierbare Verkehrsobjekt. Sie be steht aus den Ladungsgütern und dem Ladungsträger, der die Güter zusammenfaßt. Ladungsträger ist z. B. der Sack, das Faß, die Kiste, der Kesselwagen, der Container und die Palette, in oder auf denen Gü ter vom Versender zum Empfänger gelangen. Zur Transport, Lager und Umschlagsrationalisierung werden zunehmend verkehrsmittelneutrale normierte Ladeeinheit mit standardisierten wie derverwendbaren Ladungsträgern (Poolpalette, ISOContainer) eingesetzt.

Transporthilfsmittel; sie dient der Rationalisierung der Güterbeförderung und des -Umschlags durch •   Standardisierung der Verpackung (Zusammenfassung von Einzelstücken), •   optimale Nutzung des Frachtraumes eines Verkehrsträgers (LKW-Palette, Flugzeug- Container), •   Erleichterung/Beschleunigung des Güterumschlags (Abstimmung der Ladeeinheit mit der Kapazität der Ladeeinrichtung), •   Koordination verschiedener Transportsysteme (Huckepack-Verkehr).

Begr. f. das güteraufnehmende Verpackungsmittel (wie Container, Fass, Kiste, Palette u. a.), das vom Versand- bis zum Empfangsort (bei Transport-, Umschlags- und Lagervorgängen) eine geschlossene Gütereinheit mit dem/den enthaltenen Gut/Gütern bildet.

Vorhergehender Fachbegriff: Laddering | Nächster Fachbegriff: Ladeliste



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Geldwertschwund | PMT-Kombination | Doppelt-flexible Plankostenrechnung (PKR)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon