Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Liquiditätsmessung

erfolgt entweder dadurch, dass man die Li- quidierbarkeit der Vermögensgegenstände feststellt (Vermögensliquidität), oder aber dadurch, dass man die Fähigkeit eines Unternehmens zur Begleichung seiner fälligen Verbindlichkeiten misst (Zahlungsfähigkeitsliquidität). Für die Beurteilung der Liquidität eines Unternehmens ist die zuletzt aufgezeigte Fähigkeit massgeblich. Ob ein Unternehmen liquide ist oder nicht, konkretisiert sich in einer "Ja-Nein"-Antwort. Diese kann grundsätzlich nur tagesbezogen gegeben werden, wobei der Versuch unternommen wird, auch die zukünftige Liquidität zu ermitteln (Liquiditätsplanung). Über die Bestimmung des "Ja-Nein" hinaus können die "zu viel" (Überliquidität) oder "zu wenig" (Un- terliquidität) vorhandenen finanziellen Mittel quantifiziert werden, indem die Differenzbeträge gegenüber dem Fall, dass die finanziellen Mittel genau zur Begleichung der fälligen Verbindlichkeiten ausreichen, errechnet werden.          Literatur: Drukarczyk, ]., Finanzierung, 5. Aufl., Stuttgart 1991, S. 34 ff.

erfolgt oft unternehmensextern, um Auskunft über die Liquiditätssituation zu erhalten. Instrumentarium: Liquiditätskennzahlen, Working capital, Liquiditätsbilanz. Die gewonnenen Ergebnisse werden im Zeitverlauf analysiert sowie mit denen anderer Unternehmen der gleichen Branche, Rechtsform, Größe verglichen. Kritisch anzumerken ist, daß eine Liquiditätsmessung mit Hilfe dieser Instrumente weder über die augenblickliche Liquiditätslage einer Unternehmung Auskunft gibt (Basis der Daten zurückliegende Stichtagsbilanz; Liquiditätskennzahlen), noch werden künftige Einzahlungs- und Auszahlungsströme erfaßt. Eine derartige Aussage ist nur mit Hilfe der Finanzplanung möglich.

Vorhergehender Fachbegriff: Liquiditätsmechanismus | Nächster Fachbegriff: Liquiditätsmessung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Geldausgabe-automatensystem | Herunterstempelung | Stückkostenminimum

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon