Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Modellplatonismus

von Hans Albert geprägte Bezeichnung für das in den Wirtschaftswissenschaften (und hier insb. in der neoklassischen Nationalökonomie) häufig anzutreffende Verfahren, ökonomische Aussagen und Aussagenmengen (Modelle) vor einem Scheitern an den Erfahrungstatsachen durch Anwendung sog. konventionalistischer Strategien abzusichern (Immunisierungsstrategien). Dies geschieht vornehmlich durch Benutzung von (unqualifizierten) Ceteris-paribus-Klauseln, deren implizite Funktion darin besteht, von den Modellvorhersagen abweichendes Verhalten der Wirtschaftssubjekte auf irgendwelche, d.h. nicht näher spezifizierte Veränderungen von Faktoren zurückzuführen. Als konventio- nalistische Strategien sind derartige Verfahren deshalb zu bezeichnen, weil derartige Modelle letzten Endes nicht überprüft werden können und damit ihren empirischen Gehalt verlieren. Albert hat dies anhand verschiedener Beispiele (Nachfragegesetz, Quantitätstheorie des Geldes, verschiedene Modelle im Bereich der Wachstumstheorie) demonstriert. Für den Modellplatonismus ist ferner charakteristisch, dass die in den Aussagenmengen auftauchenden Verhaltensmaximen meist nicht als erfahrungswissenschaftliche Hypothesen behandelt werden, sondern als Annahmen über mögliches Verhalten, dessen logische (nicht: faktische) Implikationen man zu untersuchen hat. Ein Realitätsbezug wird durch die verwendete Sprache lediglich vorgetäuscht. Die Überwindung des Modellplato- nismus sieht Albert in einer Soziologisierung des ökonomischen Denkens in dem Sinn, dass von realistischen Motivstrukturen, Einstellungen bzw. Wertorientierungen der Wirtschaftssubjekte auszugehen und auch der soziale Kontext zu berücksichtigen ist (verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre). Literatur: Albert, H., Marktsoziologie und Entscheidungslogik, Neuwied am Rhein, Berlin 1967, S. 331 ff.

Siehe Modell

Vorhergehender Fachbegriff: Modellinstanz | Nächster Fachbegriff: Modelltheoretischer Ansatz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Gefahrenklausel in Handelsabkommen | Produkt-/Marktstrategien nach Ansoff | Quotenauswahl

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon