Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Monopolgrad

von Abba P. Lerner (1933) entwickelte Masszahl, die angibt, in welcher relativen Position sich ein Markt in bezug auf das (sozial-)öko- nomische Optimum der vollständigen Konkurrenz befindet. Ausgehend von der Grenzkosten gleich Preis-Regel der vollständigen Konkurrenz wird der Monopolgrad m definiert als Monopolgrad   Im Modell der vollständigen Konkurrenz nimmt m wegen der Bedingung Preis = Grenzkosten den Wert 0 an. Zu gleichen Ergebnissen gelangt man, wenn man (im Gewinnmaximum) die Grenzkosten durch die Amoroso-Robinson-Relation substituiert. Für den Monopolgrad ergibt sich dann m = 1/ |e|, also die direkte Preiselastizität der Nachfrage e. Für e = o° (vollständige Konkurrenz), wird der Monopolgrad ebenfalls 0. Je stärker der Preis jedoch von den Grenzkosten abweicht, desto grösser wird der Monopolgrad. In der Verteilungstheorie von Michal Kalecki wird mit Hilfe des Monopolgradkon- zepts der Lohnanteil am Volkseinkommen erklärt.   Literatur: Lerner, A. P., The Concept of Monopoly and the Measurement of Monopoly Power, in: The Review of Economic Studies, Vol. 1 (1933), S.  157ff., übersetzt in: Ott, A. E. (Hrsg.), Preistheorie, Köln, Berlin 1965, S. 225 ff. Helmstädter, E., Wirtschaftstheorie, Bd. 1: Mikroökonomische Theorie, 4. Aufl., München 1991, S. 186 f.

von Abba P. LERNER (1933/34) entwikkelte Maßzahl zur Kennzeichnung der Ausübung von Monopolmacht durch ein Unternehmen (Angebotsmonopol). Während ein gewinnmaximierender Angebotsmonopolist seine Ausbringung auf jene Menge beschränkt, bei der Grenzumsatz und Grenzkosten gleich sind, ist die Produktmenge eines gewinnmaximierenden Anbieters bei vollständiger Konkurrenz durch die Bedingung Preis gleich Grenzkosten bestimmt. Der Monopolgrad m wird gemessen als Verhältnis zwischen der Differenz von Preis P und Grenzkosten GK und dem Preis:
Monopolgrad Bietet der Monopolist die der vollständigen Konkurrenz entsprechende Menge an, dann hat m den Wert Null (da P = GK). Bei einer geringeren Menge ist m positiv. Ein gesamtwirtschaftliches Monopolgradkonzept wird in der KALECKI-Verteilungstheorie zur Erklärung des Lohnanteils am Volkseinkommen verwendet. Literatur: Lerner, A.P. (1992)

Vorhergehender Fachbegriff: Monopolgewinn | Nächster Fachbegriff: Monopolgradtheorie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Typologie | WKZ | Rotation

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon